Forstpolitik

Brandenburg: Mit Kunst für Wald- und Klimaschutz

Mit einem in Brandenburg bislang einzigartigen Projekt startet die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald gemeinsam mit dem Landesbetrieb Forst Brandenburg (LFB) sowie dem PEFC-Deutschland eine Aktion zum Klimaschutz.

Ab sofort können drei „Klimastämme“ in der Waldstadt Eberswalde besichtigt werden. Es handelt sich dabei um Kunstwerke aus Eichenbäumen, die über 100 Jahre in den Wäldern Brandenburgs herangewachsen sind. Was die Bäume dabei im Einzelnen leisten und wie ihre Speicherleistung mit dem Konsumverhalten des Menschen zusammenhängt, sollen diese Kunstwerke deutlich machen. So wird beispielsweise gezeigt, wie hoch der CO₂-Ausstoß einer Flugreise oder durch Stromverbrauch ist und wie lange ein Baum zur Kompensation dieses Ausstoßes wachsen muss. Mit diesem Projekt möchte die SDW auf die Bedeutung einer multifunktionalen und nachhaltigen Forstwirtschaft im Land Brandenburg aufmerksam machen.

Klimastämme vom „Supertalent“

Zur Umsetzung dieses in Brandenburg bislang einzigartigen Projekts konnte die SDW den zweifachen Weltmeister im Motorsägen-Kunstschnitzen, Florian Lindner, gewinnen, der bereits Anfang Dezember angereist war, um die Klimastämme zu gestalten. Lindner ist ein weltweit gefragter Künstler und wurde unter anderem durch die TV-Show „Das Supertalent“ bekannt.

Die Schutzgemeinschaft ist derzeit auf der Suche nach weiteren Sponsoren, die diese Idee unterstützen und gerne mit einem solchen Kunstwerk auf das Thema Wald- und Klimaschutz aufmerksam machen möchten.

Für Rückfragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Landesgeschäftsstelle jederzeit zur Verfügung:

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald

Landesgeschäftsstelle Brandenburg

Brunnenstraße 26a

16225 Eberswalde

Telefon: 03334-2779133

E-Mail: info@sdw-brandenburg.de

Quelle: SDW /Red.