ABO

Brandenburg: Hohe Wildschäden trotz Rekordstrecke

Um den teils immensen Wildschäden in der Forst- und Landwirtschaft Herr zu werden, hat Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger eine engere Zusammenarbeit von Jägern, Landnutzern und Grundeigentümern angemahnt. Beim Landesjägertag am 5. Mai 2012 in Paaren machte Vogelsänger klar, dass er fest auf das Engagement und die Erfahrung der 12500 märkischen Weidleute baue. Mehr denn je komme ihnen heute eine Schlüsselrolle zu, was die Reduzierung der Wildbestände auf ein ausgewogenes Maß betrifft: artenreich und gesund auf der einen; wirtschaftlich vertretbar auf der anderen Seite.

Aus den Streckenergebnissen der Saison 2010/2011 gehe deutlich hervor: Die Schalenwildbestände sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Landesweit waren sie noch nie so hoch wie heute. Vogelsänger: „Vor dieser Entwicklung und ihren Konsequenzen dürfen wir nicht die Augen verschließen. Das Ausmaß der Verbissschäden bei der Aufforstung im Wald ist vielerorts besorgniserregend. Viele Bauern stehen vor nicht mehr vertretbaren Ausfällen, kaum dass sie ihre Äcker bestellt haben. Bei allem Verständnis für unterschiedliche Interessenlagen werbe ich als Agrar- und Forstminister dafür, diese Probleme im sachlichen Kompromis zwischen Jägern, Landnutzern und Eigentümern zu lösen. Niemand stellt den Artenreichtum und den dauerhaften Erhalt der Brandenburger Wildtiere in Frage. Aber es muss uns künftig wieder besser gelingen, ihre Bestände mit den Erfordernissen von Land- und Forstwirtschaft in Einklang zu bringen.“

Ein Blick in den aktuellen Jagdbericht

Dass sich das Schalenwild trotz des hohen Jagddrucks nach wie vor pudelwohl fühlt im Land Brandenburg, zeigt ein Blick in den aktuellen Jagdbericht. Von April 2010 bis März 2011 wurden im Streckenergebnis mehr als 164.000 erlegte Tiere registriert – nur in den Jahren 2002 und 2008 war diese Zahl höher. Sowohl beim Rotwild (8.853 Stück) als auch beim Rehwild (68.326) wurden im Berichtszeitraum die dritthöchsten Jahresergebnisse seit 1990 erzielt. 72.505 gestreckte Wildschweine konnten seit Beginn der märkischen Zählung lediglich drei Mal überboten werden. Hohe Abschlusszahlen vermeldet der Jagdbericht auch beim Damwild (13.672). Lediglich das in Deutschland eingebürgerte Muffelwild (1.179) wurde im Vorjahresvergleich mit 17 Prozent deutlich seltener zur Strecke gebracht.

Brandenburg richtet sich auf den „König der nordischen Wälder“ ein

Um denkbaren Konflikten vorzubeugen, hat das Brandenburger Agrarministerium Empfehlungen des Landesjagdverbandes und des Naturschutzbundes (NABU) aufgegriffen, was die denkbare Wiederkehr des „Königs der nordischen Wälder“ betrifft. Bis zum Ende des Jahres wird die Forschungsstelle für Wildökologie und Jagdwirtschaft beim Landeskompetenzzentrum Forst in Eberswalde einen Managementplan „Strategien und Handlungsbedarf beim Umgang mit zuwandernden Elchen“ entwickeln.

Seit 1990 wurden insbesondere entlang von Oder und Neiße 72 Elche gesichtet. Im gleichen Zeitraum sind 8 Totfunde bekannt. Ob Elche in den märkischen Wäldern auch wieder dauerhaft heimisch werden, wissen Experten zurzeit noch nicht einzuschätzen. Der Elch-Management-Plan dient ausdrücklich nicht dazu, die Ansiedlung des nordischen Riesen gezielt zu befördern. Vielmehr erhoffen sich Fachleute durch die wissenschaftliche Begleitung wichtige Erkenntnisse in Fragen der Verkehrssicherheit und bei der Kompensation von Wildschäden.
 

MIL Brandenburg

Auch interessant

von