ABO
Aufruf zur Hirschkäfer-Erfassung 2016

Aufruf zur Hirschkäfer-Erfassung 2016

Aktuell ist wieder Hirschkäferzeit: Zur besseren Erforschung der geschützten Art werden Unterstützer gesucht, die unter www.hirschkaefer-suche.de („Einen Fund melden“) Sichtungen dokumentieren.

Dr. Markus Rink bittet hier um Mithilfe bei seiner Aktion, mit der er das Leben und die Verbreitung der Hirschkäfer (Lucanus cervus) wissenschaftlich erforschen möchte. Er  freut sich, wenn auch in diesem Jahr wieder Beobachtungen gemeldet werden.
Dr. Rink und seine Kollegen haben in den letzten Jahren bereits wertvolle Informationen zum Hirschkäfervorkommen in Deutschland, ja sogar darüber hinaus, gesammelt, finden aber immer noch neue Vorkommen und Lebensräume. Jede Meldung, auch und gerade die Bestätigung einer Fundstelle, gibt wertvolle Informationen.

Vorkommen und Lebensräume
 

Hirschkäfer kommen in sehr unterschiedlichen Lebensräumen vor. Nicht selten in Menschennähe. Trotzdem kennen ihn viele von uns nicht und nur wenige haben diese durchaus imposante Käferart schon einmal gesehen. Dies war früher anders, historische Namen wie Feuerschröter, Pferdeklemmer oder fliegender Hirsch weisen sogar auf seine mythische Bedeutung für den Menschen in der Geschichte hin.

Hirschkäfer lieben Bäume und Sträucher, entweder halten sie sich dort auf oder sie sind auf dem Weg dorthin. Lebende Hirschkäfer brauchen Bäume als Basis für ihre Flüge, als Saftspender, Paarungsort und Versteckmöglichkeit. Bevorzugter Lebensraum für den Hirschkäfer ist das Totholz. Wichtig sind geeignete Bruthabitate, also abgestorbene modernde Baumstümpfe mit Erdkontakt (Holz mit Erdkontakt).

Der Hirschkäfer ist in der Roten Liste Deutschlands als stark gefährdet geführt. Sein Bestand hat in Mittel- und Südeuropa stark abgenommen. Dies liegt nicht etwa, wie häufig behauptet, an ihrer Beliebtheit für Sammler, sondern daran, dass immer weniger Lebensräume für die Tiere vorhanden sind. Dem Hirschkäfer wurde gesetzlicher Schutz gemäß der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie eingeräumt. Hirschkäfer haben gerade während der Paarungszeit viele Fressfeinde (Specht, Elster, Katze, Marder, Igel). Der Straßenverkehr, Beleuchtungen, glatte Oberflächen, kleine Wasserflächen und Hitzestress fordern viele Opfer.

Hirschkäfer-Erlebniswelt

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg informiert über die Art in der Hirschkäfer-Erlebniswelt am „Haus des Waldes“ Gräbendorf der Oberförsterei Königs Wusterhausen. Ein Besuch nach vorheriger Anmeldung lohnt sich immer: www.haus-des-waldes.info
 

Zur Internetseite hirschkaefer-suche.de

 
MLUL Brandenburg
Hirschkäfer-Weibchen. Markus Rink Hirschkäfer-Männchen. Markus Rink

Auch interessant

von