ABO
Branchentreff der Niedersächsischen Forst- und Holzwirtschaft

Branchentreff der Niedersächsischen Forst- und Holzwirtschaft

Am 14. Dezember 2011 trafen sich im Kaisersaal des Jagdschlosses Springe auf Einladung von Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke aus dem Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium mehr als 50 Vertreter des niedersächsischen Clusters Forst & Holz. Grund für die Veranstaltung war die Vorstellung des neu gegründeten Landesmarketingfonds Holz Niedersachsen. Daneben wurden auch aktuelle Entwicklungen auf dem Holzmarkt diskutiert.

Holz ist ein begehrter Rohstoff und seine Vermarktung ist für Waldbesitzer momentan eine erfreuliche Angelegenheit. In seinem Referat stellte Staatsekretär Ripke aber gerade deshalb die Bedeutung eines umfassenden Branchenmarketings Forst und Holz besonders in den Vordergrund. „Marketing ist mehr als nur der Verkauf von Holz, sondern es geht auch insgesamt um das Image des nachhaltig erzeugten und damit wertvollen Bau- und Werkstoffes Holz“, betonte der Staatssekretär. Er hob die Bedeutung des Waldes als Quelle des nachwachsenden Rohstoffes Holz heraus. „Flächenstilllegung“, so seine Aussage, „ist in diesem Zusammenhang kontraproduktiv“. Es müsse vielmehr das gemeinsame Ziel der Branche sein, die Holzverwendung vor allem in den Bereichen Neubau, Altbausanierung und Wärmedämmung weiter zu steigern. Staatsekretär Ripke stellte an Hand dieser Beispiele die unerlässliche Notwendigkeit eines Marketings für Holz und Holzprodukte heraus, denn auch andere Baustoffhersteller, namentlich die Stahlbranche, aber auch Beton- und Ziegelverarbeiter sowie Produzenten mineralischer Dämmstoffe würden aktuell bereits intensiv mit dem Label der Nachhaltigkeit werben.
Das Landwirtschaftsministerium unterstützt daher eine gemeinsame Initiative verschiedener Akteure des Clusters Forst & Holz Niedersachsen, regional für den Bau- und Werkstoff Holz zu werben. Dafür wurde der Landesmarketingfonds Holz Niedersachsen gegründet. Ziel ist es, mit freiwilligen Zuwendungen öffentlichkeitswirksam den Endverbraucher auf die Möglichkeiten der Holzverwendung in Niedersachsen hinzuweisen. Besonderes Augenmerk soll dabei auch auf die weitere Entwicklung des Holzbaus, des holzbe- und -verarbeitenden Handwerks sowie auf Schulungen rund um das Thema Holzverwendung gelegt werden.
Der Landesmarketingfonds ist organisatorisch an das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk nachwachsende Rohstoffe e. V. angeschlossen. Frau Dr. Rottmann-Meyer, 3N-Geschäftsführerin, stellte den Branchenvertretern die bisherige Arbeit der in enger Kooperation mit dem Landwirtschaftsministerium und der Landwirtschaftskammer arbeitenden Organisation vor. Das Marketing für Holz wird ganz besonders auch vom Verband der Niedersächsischen Zimmermeister e.V. (VNZ) unterstützt. Der Vorsitzende des Verbandes, Karl Hoffmeister; machte in seinem Redebeitrag deutlich, welche Vorteile der Holzbau gegenüber der herkömmlichen Massivbauweise bietet.
Nachdem vor zwei Jahren das regionale Holzmarketing in Niedersachsen durch den Wegfall des Holzabsatzfonds auf Bundesebene eingestellt werden musste, ist jetzt mit dem Landesmarketingfonds Holz Niedersachsen wieder eine Institution vorhanden, die für den wertvollen, nachhaltigen und ökologischen Roh-, Werk- und Baustoff Holz eintritt, um seine Verwendung beim Endverbraucher bekannt zu machen und sein Image in der Konkurrenz zu anderen Baustoffen zu verbessern.
Ein jährlicher Branchentag Forst und Holz Niedersachsen wird diesen Neuanfang des Holzmarketings in Niedersachsen auch in Zukunft positiv begleiten und den Cluster Forst und Holz stärken.
Landesmarketingfonds Holz Niedersachsen/Dr. Christof Oldenburg

Auch interessant

von