ABO
Insgesamt wurden auf der Fahrt durch 9 Bundesländer 1930 km und 15.000 Höhenmeter gefahren. In 15 Etappenzielen wurden insgesamt 21 Bäume gepflanzt.

BUND organisiert Radfernfahrt

Am 15. Juni 2018 endete für die Radsportler und die Organisatoren des BUND Mecklenburg-Vorpommern die Radfernfahrt „Deutsche Alleenstraße – von Rügen bis zum Bodensee“ im Etappenziel Reichenau. Insgesamt legten die Teilnehmer auf der Fahrt durch neun Bundesländer 1.930 km und 15.000 Höhenmeter zurück.

Außerdem pflanzten die Teilnehmer in 15 Etappenzielen insgesamt 21 Bäume. „In allen 15 Etappenzielen wurden wir herzlich von den Bürgermeistern oder Stadtvertretern und Politikern empfangen und konnten mit ihnen über unser Anliegen, Alleenschutz und die Gefährdung dieses einmaligen Natur- und Kulturgutes sprechen“, sagt Katharina Dujesiefken, Leiterin des Alleenprojektes und des Projektes Radfernfahrt beim BUND Mecklenburg-Vorpommern.

Hauptthema Alleenschutz

Mit dieser Tour rückte der BUND das Thema Alleenschutz in die Öffentlichkeit. In einigen Rathäusern gab es keine Kenntnis von der Deutsche Alleenstraße. In Zukunft soll die Lage der Städte an dieser Kulturstraße für die touristische Werbung genutzt werden. Außerdem soll die Beschilderung in Ordnung gebracht und das Thema „Alleen“ wieder mehr berücksichtigt werden.

Die Bepflanzung der Deutschen Alleenstraße ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. In Sachsen-Anhalt und Thüringen war kaum etwas von einer Alleenstraße erkennbar. Es fehlten nicht nur die Bäume, sondern auch die Beschilderung. In den Alleen-Ländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg gab es laut der Teilnehmer die schönsten und längsten Alleen.

„Wir werden unsere Eindrücke und Ergebnisse dem Verein „Deutsche Alleenstraße“ mitteilen und sind uns sicher, dass diese Radfernfahrt gute Impulse für Neupflanzung von Alleen und den Schutz der Altbestände gibt“, sagte Dujesiefken. „Die vielen Filme und Bilder werden wir aufarbeiten und unseren Unterstützern, den vielen Helfern entlang der Tour und Teilnehmern in einer Broschüre als Erinnerung überreichen.“

BUND MV

Auch interessant

von