Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Borkenkäferbefall in Österreich: Lagerung von Schadholz auf beihilfefähigen Flächen

Um eine weitere Ausbreitung des Borkenkäfer zu verhindern, hat Österreichs Landwirtschaftsministerium mit sofortiger Wirkung (12.9.2017) die Holzlagerung auf beihilfefähigen Flächen in den betroffenen Regionen ermöglicht.

Im heurigen Jahr ist wegen des für den Borkenkäfer besonders günstigen Witterungsverlaufs seit dem Frühjahr in weiten Teilen Österreichs ein extrem starker Borkenkäferbefall festzustellen. Um eine weitere Ausbreitung dieses Schädlings bestmöglich einzudämmen, müssen daher rasch forstwirtschaftliche Maßnahmen ergriffen werden. Schadholz muss aus dem Wald entfernt werden (500 m Mindestabstand zu den nächst gelegenen Waldrändern). Aufgrund der großen Mengen können diese nicht zur Gänze sofort verarbeitet oder in Großlagern zwischengelagert werden können. Daher ist eine Lagerung auch auf landwirtschaftlichen Flächen erforderlich.

In vielen Fällen ist keine Alternative zur Lagerung auf beihilfefähigen Flächen gegeben. Daher hat das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) mit sofortiger Wirkung die Holzlagerung auf beihilfefähigen Flächen in den betroffenen Regionen ermöglicht.

Eine Lagerung des Schadholzes auf beihilfefähigen Flächen ist unter den gegebenen Rahmenbedingungen als Fall höherer Gewalt oder außergewöhnlicher Umstände anzusehen und ist unter folgenden Bedingungen möglich – die Flächen bleiben damit für 2017 beihilfefähig. Weitere Informationen und ein Formblatt bei Agrarmarkt Austria (AMA) unter www.ama.at (Direktlink).

Für die Schadholzlagerung auf beihilfefähigen Flächen außerhalb dieser Gebiete, muss der Landwirt als Antragsteller zusätzlich zur oben beschriebenen Meldung an die AMA eine Bestätigung der zuständigen Forstbehörde vorlegen, aus der hervorgeht, dass er witterungsbedingt vom Borkenkäferbefall in großem Ausmaß betroffen ist und eine andere Lagermöglichkeit nicht zur Verfügung steht.

Für Rückfragen oder Unterstützung bei der Meldung stehen die Mitarbeiter der Landwirtschaftskammern auf Bezirksebene zur Verfügung.

LK Österreich

Auch interessant

0 Kommentare

Antworten

von