ABO

Borkenkäfer fliegt – Bohrmehlsuche jetzt!

Im Blickpunkt Waldschutz 1/2018 informieren Hannes Lemme und Cornelia Triebenbacher von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) über die aktuelle Borkenkäfer-Situation.

Die Fichtenborkenkäfer schwärmen durch die frühsommerlichen Temperaturen seit Mitte April aus. Aufgrund der anhaltend warmen Witterung ist in den nächsten Tagen mit dem Hauptschwärmflug zu rechnen.

Die Buchdrucker und Kupferstecher nutzten die sehr heißen Tage in der 16. Kalenderwoche um auszuschwärmen. Dabei wurden an einigen Monitoringstandorten bereits sehr hohe Werte mit über 3.000 Buchdruckern in einer Woche gefangen. Die Anflugzahlen beim Kupferstecher sind derzeit noch niedrig.

Bohrmehlsuche unerlässlich!

Angesichts der hohen Populationsdichten aus dem Vorjahr ist beim Hauptschwärmflug mit Stehendbefall zu rechnen, v. a. in Oberbayern, Schwaben und Niederbayern, erste Meldungen liegen bereits vor. Die Bohrmehlsuche ist daher in den kommenden Tagen unerlässlich, besonders an den Randbäumen letztjähriger Käferlöcher und aufgerissener Waldränder sowie im Umkreis noch nicht aufgearbeiteter Einzel- und Nesterwürfe der beiden Sturmtiefs „Burglind“ und „Friedericke“. Von diesen Bereichen geht als Ausgangpunkt für die Entstehung großer Käfernester eine große Gefahr aus.

Befallene Fichten müssen zeitnah gefunden, gekennzeichnet und unverzüglich aufgearbeitet werden. Nur so ist eine Ausweitung des Befalls auf benachbarte Fichten sowie der Wiederausflug zur Anlage einer Geschwisterbrut zu verhindern. Bei warmer Witterung kann zwischen Befall und Anlage der Geschwisterbrut ein Zeitraum von nur zwei Wochen liegen!

Weiterführende Informationen und Handlungsempfehlungen stellt die LWF im Internet bereit: www.lwf.bayern.de/waldschutz

Red./Quelle: LWF

Auch interessant

von