ABO

Bodenseeländer: Stabiler Rundholzabsatz

Am 14. Oktober 2011 fand in Stift Rein/Steiermark das traditionelle Holzmarktgespräch der Bodenseeländer statt, an dem Vertreter aus Bayern, Baden-Württemberg, Frankreich, der Schweiz und Österreich teilnahmen. Es wurden sowohl die aktuellen und künftigen Entwicklungen am Holzmarkt analysiert als auch Erfahrungen zur elektronischen Werksvermessung von Sägerundholz und Gedanken zu deren Weiterentwicklung ausgetauscht.

Nach einem kräftigen Wirtschaftsaufschwung seit Herbst 2010 ist nunmehr eine deutliche Abschwächung der internationalen Konjunktur zu verzeichnen. Die Sanierung der Staatshaushalte in europäischen Ländern wird auch zu einem Rückgang des Wirtschaftswachstums führen. Der Schnittholzabsatz ist gegenüber dem ersten Halbjahr seit Juli rückläufig, die Teilnehmer gehen bis Jahresende von einer stabilen Entwicklung auf derzeitigem Niveau aus.

Den attraktiven Rahmenbedingungen entsprechend war die Produktion von Nadelsägerundholz im ersten Halbjahr 2011 auf hohem Niveau. Über den Sommer konnte sowohl ein saisonal üblicher geringerer Holzeinschlag als auch ein vergleichsweise geringer Anfall von Käferholz verzeichnet werden. Die Rundholzlager der Sägewerke sind derzeit generell niedrig.

Beim Laubrundholz wird allgemein von einem höheren Mengenbedarf als in der letzten Saison ausgegangen. Bei Buchenstammholz liegen die ersten Abschlüsse sowie Herbstversteigerungen in Frankreich über den Preisen des Vorjahres. Im China-Exportgeschäft ist gegenüber dem Vorjahr eine neuerliche Nachfragebelebung erkennbar. Die Buchenstammholzpreise bewegen sich auf einem für den Waldbesitzer noch unbefriedigendem Niveau. Ohne Preissteigerung wird der Stammholzanteil sinken und vermehrt der industriellen und energetischen Verwertung zugeführt. Eichenstammholz wird bei steigenden Preisen anhaltend gut nachgefragt, vor allem bei guten Fassholzqualitäten.

Industrieholz erfreut sich einer stabilen Nachfrage. Die abgeschlossene Übernahme von Myllykoski durch UPM-Kymmene sorgt zwar zu einer Verschiebung des Marktgleichgewichtes, aber aufgrund ausreichender Absatzalternativen und großer Mengennachfrage im Produktumfeld werden keine Turbulenzen am Markt erwartet. Die Preise bewegen sich für praktisch alle Sortimente auf einem konkurrenzfähigen Niveau zum Energieholz.

Beim Energieholz wird eine anhaltend gute Nachfrage festgestellt, die sich mit dem Beginn der Heizperiode noch verstärkt hat.

Trotz der aktuellen konjunkturellen Eintrübung werden im ersten Quartal 2012 stabile Absatzmöglichkeiten für alle Rundholzsortimente gesehen.

LK Österreich

Auch interessant

von