ABO
Mit Blei geschossenes Wild ist gesundheitsschädlich

Mit Blei geschossenes Wild ist gesundheitsschädlich

Die Initiative des saarländischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Verkehr für den Einsatz bleifreier Munition bei der Jagd hat jetzt durch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Rückenwind bekommen. Das Institut warnt auf der Basis neuer Erkenntnisse vor dem regelmäßigen Verzehr von mit Bleimunition geschossenem Wild. Dies sei gesundheitsschädigend. Kinder, Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten sogar ganz darauf  verzichten.
Das saarländische Umweltministerium hatte im Juni den SaarForst-Landesbetrieb angewiesen, ab 1. Oktober  auf den von SaarForst selbst bejagten Flächen ausschließlich bleifreie Jagdmunition für Wild, das in Verkehr gebracht wird, zu verwenden. „Selbst wenn das gesundheitliche Risiko für Menschen, die Wildfleisch nur gelegentlich verzehren, gering oder vernachlässigbar ist, rechtfertigt dies jedoch nicht den weiteren Einsatz bleihaltiger Munition, vor allem deshalb, da es dazu Alternativen gibt. Ziel muss es sein,  über den Einsatz bleifreier Jagdmunition vermeidbare Belastungen für Mensch, Tier und Umwelt gänzlich auszuschließen“, so Umwelt-Staatssekretär Klaus Borger.
 „Der Grundsatz Bleifrei erlegtes Wild aus naturnahen Wäldern steht sowohl für eine verbraucherschutzorientierte Jagd, als auch für einen intakten Wildtierlebensraum, der durch die naturnahe Waldwirtschaft, die SaarForst praktiziert, geschaffen und erhalten wird“, so Borger.
Vor einigen Jahren ist der Einsatz bleihaltiger Jagdmunition in die Schlagzeilen geraten, da beobachtet wurde, dass in größerem Umfang  Greifvögel, die Reste von erlegtem Wild zu sich genommen hatten, verendet sind. Untersuchungen haben zweifelsfrei Bleikontaminationen als Todesursache bestätigt.
Darüber hinaus haben radiologische Untersuchungen z.B. an erlegtem Rehwild gezeigt, dass durch den Einsatz bleihaltiger Munition – und je nach Geschossart – Teile des Wildkörpers erheblich mit Bleiresten belastet sein können.
Saarländisches Ministeriums für Umwelt, Energie und Verkehr

Auch interessant

von