Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Das Bauen mit Holz wird immer beliebter. Regenwasserzisternen sollen den Regen zur Nutzung auffangen und speichern.

Bioökonomie-Projekt: Eigenheim aus Holz in Straubing

Der Rohstoff Holz wird als Baustoff immer beliebter. C.A.R.M.E.N. e. V. (Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk) begleitet eine Baufamilie beim Errichten eines Eigenheims in Holzbauweise im Landkreis Straubing-Bogen, in Bayern.

C.A.R.M.E.N. e.V. begleitet mit der Kamera eine Baufamilie bei ihrem ganz eigenen Bioökonomie-Projekt. Im Landkreis Straubing-Bogen entsteht aus regionalem Holz und mit Unterstützung von ansässigen Fachbetrieben ihr individuelles Eigenheim in Holzbauweise. Beim Holzbauer entstehen aktuell Wand-, Boden- und Deckenelemente für das Gebäude. Auf der Baustelle werden parallel alle nötigen Vorarbeiten erledigt.

Zusätzliche Dämmung mit Hanf

In der Zimmerei werden momentan die Wand-, Decken- und Bodenelemente vorgefertigt. Diese Elemente bestehen aus den im vorherigen Arbeitsgang mit Nut und Feder versehenen Balken. Sie werden aneinander gefügt und bilden das Tragwerk des Hauses. Nach dem Zusammenfügen werden die Balken entsprechend der geplanten Abmessungen zugeschnitten. Zur Versteifung der Konstruktion dienen MDF-Platten. Außerdem wird am oberen Rand der Elemente ein Brett eingefräst Dieses Brett gibt, solange noch nicht alle Wand-, Decken- und Bodenelemente miteinander verbunden sind, zusätzlich Halt. Für den Transport zur Baustelle und das Aufstellen der Elemente wurden vorübergehend Schlaufen für die Befestigung an einem Kran angebracht. Holz hat aufgrund seiner Struktur eine geringe Wärmeleitfähigkeit und dämmt daher für sich gesehen bereits sehr gut. Als ergänzende Dämmung und um auch den Anforderungen der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) zu entsprechen, werden an den Wänden Holzweichfaserplatten angebracht. Dach und Bodenplatte werden zusätzlich mit Hanf gedämmt. Eine Holzverschalung bildete später den optischen Abschluss nach außen.

Die Vorarbeiten gehen weiter

Auch am zukünftigen Standort des Zwei-Generationen-Hauses tut sich einiges. In den vergangenen Wochen wurden dort beispielsweise die Streifenfundamente betoniert. Auch zwei Regenwasserzisternen wurden angeliefert und angeschlossen. Damit soll bald das anfallende Regenwasser genutzt werden.

Weitere Informationen und Bilder zum Projekt unter www.carmen-ev.de und auf den Social Media-Kanälen.

Quelle: C.A.R.M.E.N.

Auch interessant

von