ABO

Förderung der Artenvielfalt im Südharz

Der Südharzer Zechsteingürtel ist das größte und bedeutendste Gipskarstgebiet Mitteleuropas. Artenreiche Zwergstrauchheiden, Orchideen-Buchenwälder und Trockenrasen sind innerhalb des circa 100 Kilometer langen Gürtels zu finden. Nun erhält das Gebiet mit hoher Artenvielfalt finanzielle Unterstützung vom Bund.

Das Projekt „Gipskarst Südharz – Artenvielfalt erhalten und erleben“ im thüringischen Landkreis Nordhausen läuft von 2018 bis 2023. Es wird im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) fachlich begleitet und mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUB) gefördert.

Naturnahe Wälder nehmen circa 30 % der Fläche ein. Bemerkenswert sind Orchideen -Buchenwälder sowie Gipsfelsen mit Kalk-Pionierrasen, Gips-Schutthalden mit Glazialrelikten sowie artenreiche Halbtrocken- und Trockenrasen, die  Orchideen und Steppenpflanzen aufweisen. Folgende Maßnahmen zum direkten Artenschutz sind geplant: Zum Erhalt von Feuersalamander, Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte werden neue Laich- und Fortpflanzungsgewässer angelegt. Mit Pflegemaßnahmen sollen in der Region lichte Wälder und Wald-Offenland-Übergänge entwickelt werden. Beispielhaft soll ein ehemaliger Schneitelbuchenwald durch Pflegemaßnahmen und den Einsatz von Rindern wieder zu einem solchen entwickelt werden. Außerdem soll eine Naturerbe-Fläche durch Prozessschutz in einen „Urwald“ überführt werden. Umfassende Angebote zur Umweltbildung, Verbesserungen der touristischen Infrastruktur und eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit begleiten die Projektarbeit.

Das auf sechs Jahre angelegte Projekt wird vom Landschaftspflegeverband Südharz/Kyffhäuser e.V. koordiniert. Das Vorhaben wird in einem von insgesamt 30 Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland umgesetzt, die das BfN als Gebiete mit einer besonders hohen Dichte und Artenvielfalt, Populationen und Lebensräumen identifiziert hat.

Projekt-Steckbrief

  • Förderschwerpunkt: Hotspots der Artenvielfalt
  • Bundesland: Thüringen
  • Laufzeit: 01.01.2018 – 31.12.2023
  • Gesamt-Finanzvolumen: ca. 4,5 Mio. €
  • Projektträger: Landschaftspflegeverband Südharz / Kyffhäuser e.V. (LPV)
  • Fördergeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) / Bundesamt für Naturschutz (BfN), Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN), Stiftung Naturschutz Thüringen
  • Webseite: im Aufbau
  • Ansprechpartner:
    Astrid Koschorreck
    Uthleber Straße 24
    99734 Nordhausen
    Telefon: 03631-4994485
    E-Mail: lpv.suedharz.kyffhaeus

Mehr zum Projekt finde Sie hier.

Auch interessant

von