ABO
Bewusster Umgang mit dem Wald gewährleistet Funktionenvielfalt

Bewusster Umgang mit dem Wald gewährleistet Funktionenvielfalt

„2011 ist das Jahr der Forstleute und Waldbesitzer. Aber auch das Jahr all derer, die den Wald lieben und sich an seinen vielfältigen Leistungen erfreuen. Im Internationalen Jahr der Wälder ist die Gesellschaft eingeladen, den Wald und seine Bedeutung neu zu entdecken“, sagte die Staatssekretärin im baden-württembergischen Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, am Montag 21. März bei einer Pflanzaktion einer Allee aus 30 Elsbeeren anlässlich des Tages des Waldes im Internationalen Jahr der Wälder in Renningen (Landkreis Böblingen). Die Elsbeere ist der „Baum des Jahres 2011“.
Die Vereinten Nationen hätten das Jahr 2011 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt. Im Rahmen des Tages des Waldes werde dieses Aktionsjahr nun auch bundesweit eröffnet. Alle Bürgerinnen und Bürger seien 2011 unter dem Motto „Entdecken Sie unser Waldkulturerbe“ dazu eingeladen, ihren Wald vor der Haustüre wieder neu zu entdecken. Damit solle die große Bedeutung der heimischen Wälder wieder stärker in den Mittelpunkt gerückt werden. Diese seien ein unersetzlicher Lebens- und Rückzugsraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Darüber hinaus dienten sie den Bürgerinnen und Bürgern als wichtiger Freizeit- und Erholungsort. Der Landesregierung sei der nachhaltige Umgang mit den Wäldern ein zentrales Anliegen. „Hier gilt: Nicht mehr Holz nutzen als nachwächst. Das ist der Kern der Nachhaltigkeit“, betonte die Staatssekretärin.
„Wenn wir heute am Tag des Waldes Bäume pflanzen, geschieht das wohlüberlegt. Erfolgreiche Waldwirtschaft bedeutet, auf geeigneten Standorten auf die richtigen Baumarten zu setzen, die an Boden, Wasserhaushalt und Klima angepasst sind“, erklärte die Staatssekretärin. Für gesunde und stabile Wälder sei besonders die Vielfalt verschiedener Baumarten bedeutend. Um auf diese Vielfalt hinzuweisen, würde jedes Jahr eine heimische Baumart zum „Baum des Jahres“ gekürt. In diesem Jahr sei die Elsbeere als besonders seltene Baumart zum „Baum des Jahres 2011“ gewählt worden. „Mit dem Pflanzen der Allee aus Elsbeeren leisten wir einen Beitrag für das Nachwachsen dieser Baumart. Wir tragen hier auch große Verantwortung für heutige und künftige Generationen“, so Gurr-Hirsch.
Im Rahmen des Jahres der Wälder werde es etwa 500 Veranstaltungen im Land geben. Zu den Höhepunkten zählten zum Beispiel ein großer Waldtag in Zusammenarbeit mit dem Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck am 22. Mai, das 100-jährige Jubiläum des ältesten Bannwaldes in Baden-Württemberg am 10. Juli an der Schwarzwaldhochstraße oder das Waldwochenende in Stuttgart am 30. und 31. Juli.
Landesweite Bankaktion startet
Die Bürgerinnen und Bürger im Land würden zudem in den nächsten Wochen durch eine besondere Aktion auf das Jahr der Wälder hingewiesen. Eigens gestaltete Holzbänke, fünf Meter lang und aus massivem Holz gefertigt, würden im ganzen Land als Werbeträger für das Jahr der Wälder aufgestellt. „Rund 800 Holzbänke bringen das Holz und damit den Wald als wichtigsten nachwachsenden Rohstoff in viele Gemeinden des Landes“, so die Staatssekretärin.
MLR

Auch interessant

von