Forstbetrieb

Bewertung der Ökosystemleistungen des Waldes in MV

Bearbeitet von Jörg Fischer

Die Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern hat am 19. April eine Studie über die ökonomische Bewertung der Ökosystemleistungen des Waldes der Landesforstanstalt veröffentlicht.

In der Studie wurde der monetäre Wert der Ökosystemleistungen des Landeswaldes sowie des Waldes im gesamten Land Mecklenburg-Vorpommern ermittelt. Im Fokus der Bewertung standen dabei die Leistungen der Wälder für den Klimaschutz durch CO₂-Speicherung sowie für Erholungs- und Freizeitaktivitäten. Außerdem wurden Einschränkungen für den Forstbetrieb zugunsten der Trinkwassergewinnung und für den Naturschutz berücksichtigt. Dabei wurde auch der Verzicht auf die gesamte Holznutzung in Totalreservaten erfasst, ebenso wie der Anbauverzicht auf wirtschaftlich besonders rentable, dem Naturschutz jedoch wenig förderliche Baumarten. Auch die Bedeutung des Waldes für den Lärmschutz wurde eingeschätzt.

Verwendete Grundlagen

Die Monetarisierung erfolgt der Studie nach auf verschiedene Weise. Beim Klimaschutz ist demnach ein Tarif für die CO₂-Emission auf wissenschaftlicher Basis verwendet worden. Für die Bewertung der Erholungsleistungen wird eine ebenfalls wissenschaftliche Erhebung der Zahlungsbereitschaft von Waldbesuchern zugrundegelegt. Zugunsten des Naturschutzes und der Trinkwassergewinnung werden Mehraufwendungen sowie die Verzichte der Forstwirtschaft auf Einkommen aus der Holzernte erfasst und beim Lärmschutz zählt die Einsparung technischer Dämmmaßnahmen und Bauwerke.

Der Wert von Ökosystemleistungen im Wald

Die Autoren der Studie kommen zu dem Ergebnis, dass für den Wald der Landesforstanstalt MV von jährlichen Ökosystemleistungen in Höhe von etwa 90 Mio. € und damit etwa 455 €/ha auszugehen ist. Das entspricht laut Bericht dem Zweifachen der jährlichen Einkünfte aus dem Holzverkauf in Höhe von etwa 43 Mio. € im Jahr 2017. Werden Holzverkauf, Nebeneinkünfte in Höhe von etwa 10 Mio. € sowie der Wert der Ökosystemleistungen addiert, so kommen die Autoren auf eine Summe von 143 Mio. € im Jahr. Hiervon müssen nur 53 Mio. bzw. 37 % bezahlt werden. 90 Mio. bzw. 63 % wären unentgolten abzugeben.

Der Wert der Ökosystemleistungen des gesamten Waldes kann laut Studie mit jährlich knapp 250 Mio. € bzw. rund 444 €/ha beziffert werden. Sowohl beim Landeswald als auch beim gesamten Wald im Land entfallen demnach mit dem gewählten Tarif fast zwei Drittel der Ökosystemleistungen auf den Klimaschutz.

Ausblick

Die Studie schließt mit Vorschlägen für die Honorierung der Ökosystemleistungen. Eine solche sei mit Blick auf außerordentlich hohe Zahlungen zu diesem Zweck an die Landwirtschaft und damit zur Herstellung gerechter Verhältnisse nicht nur geboten. Davon unabhängig sind sie laut der Studie mit Blick auf ein Bild des Waldes als multifunktionales, nicht allein Holz lieferndes Ökosystem unerlässlich.

Die vollständige Studie kann hier heruntergeladen werden.

Mit Material der Landesforstanstalt MV