Holzverkauf und Holzpreise

Beteiligungsangebot für Karbonisierungsanlage geschlossen

Bearbeitet von Rainer Soppa

Die zur ForestFinance Gruppe gehörende ClimateCarbon Eberswalde GmbH & Co. KG hat nach eigenen Auskünften das maximale Eigenkapitalvolumen erreicht und vorzeitig die Kapitaleinwerbung beendet. Mit dem Beteiligungsangebot konnten sich Interessierte am Aufbau einer Anlage beteiligen, mit der Biokohlenstoff aus heimischen Resthölzern produziert werden soll.

Die zum Einsatz kommende Karbonisierungsanlage sei eine technische Innovation, mit der grünes Wachstum in Deutschland gefördert und eine ebenso chancenreiche wie ökologisch sinnvolle Kapitalanlage ermöglicht wird. Harry Assenmacher, Geschäftsführer der ForestFinance Gruppe sieht sich in diesem Erfolg bestätigt: „Die Verarbeitung von Reststoffen zu Biokohlenstoff, z. B. aus Sägewerken, die sonst schlicht verbrannt würden, ist eine Technologie, die einen Beitrag dazu leisten kann, klimaschädliches Kohlendioxid aktiv aus der Atmosphäre zu entfernen, den enthaltenen Kohlenstoff langfristig zu binden und auch noch regenerative Energie zu erzeugen. Angesichts der drängenden Aufgabe, dem rasanten Klimawandel entgegenzuwirken, reicht es nicht mehr nur CO2-Einsparungen vorzunehmen – obwohl dies die erste Priorität ist. Wir haben mit einem großen Interesse an dieser Technik gerechnet. Dass wir aber vorzeitig platziert sind, hat unsere Erwartungen übertroffen.“ Die Anlage soll im Frühsommer bereits den Betrieb aufnehmen.

Aufgrund der großen Notwendigkeit auch für solche Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels und der unverändert hohen Nachfrage von Investorinnen und Investoren, plant die ForestFinance Gruppe weitere Beteiligungsangebote in Zusammenarbeit mit ihrem Technologiepartner Carbonauten für den Aufbau von Karbonisierungsanlagen. „Interessierte können sich bei uns melden und wir informieren sie, sobald neue Angebote gezeichnet werden können“, ergänzt Assenmacher.

Quelle: ForestFinance