ABO

Bergwaldprojekt des Alpenvereins im Naturpark Weißbach

Jungbäume vor Wildverbiss schützen, Bergwiesen von Sträuchern befreien und Wanderwege sanieren – das haben sich elf Freiwillige beim Bergwaldprojekt des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) im Naturpark Weißbach vorgenommen. Vom 10. bis zum 16. September trugen die ehrenamtlichen Helfer damit zu einer Erhöhung der Biodiversität und Stabilität der naturnahen Bergwälder bei.

Dass naturnahe Wälder mit hoher Artenvielfalt und gepflegte Almwiesen ein Aushängeschild sind, unterstreicht Weißbachs Bürgermeister Josef Hohenwarter, der mit den Umweltbaustellen des ÖAV bereits langjährig Erfahrung hat: „Natur ist uns sehr wichtig, deshalb bemühen wir uns ein Vorreiter in Sachen Umweltschutz zu sein. Das Bergwaldprojekt spiegelt die Idee unserer jungen, innovativen Gemeinde wider. Ich bin immer wieder überrascht, wie viel die jungen Leute in nur einer Woche an Arbeit schaffen.“

Für die Teilnehmer bot das Projekt nicht nur die Möglichkeit, der Natur etwas Gutes zu tun, sondern auch einen einmaligen Einblick in die komplexen Zusammenhänge der Waldökologie zu erhalten. „Die Freiwilligen bekommen Wissen zu den Abläufen im Forstbetrieb und können selbst wertvolle Erfahrungen sammeln. Es ist Wissen, das nicht aus Büchern kommt“, erklärt Bernd Heizmann, Forstwirtschaftsmeister der Bayerischen Staatsforsten im Naturpark Weißbach.

Auch die Umweltbildung ist ein wichtiger Aspekt beim Bergwaldprojekt. „Die Teilnehmer nehmen die Erfahrung mit und tragen sie in ihre persönlichen Lebensbereiche mit hinaus“, so David Schuhwerk, Projektleiter und Geschäftsführer des Naturparks Weißbach.

ÖAV

Auch interessant

0 Kommentare

Antworten

von