ABO
Borkenkäfer wie der Buchdrucker stellen insbesondere nach Extremwetterereignissen eine große Gefahr für Fichtenbestände dar.

Bayern: Weiterhin starker Befall durch Fichtenborkenkäfer

Die Fichtenborkenkäfer Buchdrucker und Kupferstecher zeigen nach wie vor eine starke Befallsaktivität. Intensive Käfersuche und schnelle Aufarbeitung sind auch jetzt noch unerlässlich, um die große Zahl an Borkenkäfern abzuschöpfen. Nachlässigkeiten stellen die Weichen für das kommende Jahr.

Aufgrund der anhaltend warm-trockenen Witterung ist die Befallsaktivität von Fichten durch Fichtenborkenkäfer weiterhin hoch. Derzeit sind Jungkäfer der 2. Generation zur Anlage der 3. Generation sowie parallel Geschwisterbruten des Buchdruckers der 2. Generation in den mittleren und tiefen Lagen unterwegs. Dies spiegelt sich in den hohen Jungkäferanteilen in den Borkenkäferfallen wieder. Darüber hinaus wurde der erfolgreiche Befall von Fichten durch die Geschwisterbrut der 2. Generation erst in den letzten zwei Wochen sichtbar. Dieser Befall erstreckt sich häufig auch bis ins Innere der Bestände.

Übergang zur Überwinterung verzögert

Die abnehmende Tageslänge führt in einem durchschnittlichen Jahr dazu, dass sich der Buchdrucker ab Mitte August auf die Überwinterung vorbereitet und keine neue Brut anlegt. Bei den aktuell hohen Temperaturen wird aber der Übergang zur Überwinterung verzögert und es erfolgt weiterhin die Anlage von Bruten.

Kupferstecherbefall nimmt zu

Regional wird eine zunehmende Beteiligung des Kupferstechers am Befallsgeschehen auffällig. Diese Art profitiert von der zunehmenden Trockenheit und den anfallenden Resthölzern (Gipfel und Äste), welche im Zuge der Käferholzaufarbeitung entstehen. Der Kupferstecher kann bei den aktuellen Populationsdichten selbst Stehendbefall in größerem Umfang verursachen. Auch bei reinem Kupferstecherbefall gilt, dass das ganze Material möglichst schnell aufgearbeitet werden soll!

Was kann man tun?

Daraus ergeben sich folgende Handlungsempfehlungen:

  • intensive Befallssuche und schnelle Aufarbeitung von Käferbefall (Buchdrucker und Kupferstecher) sind weiterhin notwendig;
  • bei der Befallskontrolle sind derzeit auch das Bestandesinnere sowie Nordseiten von Beständen oder die Nordhänge der Mittelgebirge einzubeziehen;
  • Beseitigung von bruttauglichem Material (Restholz).

Weitere Infos können über die Mitarbeiter der Abteilung Waldschutz an der LWF (www.lwf.bayern.de/waldschutz/index.php) bezogen werden.

H. Lemme, G. Lobinger/LWF

Auch interessant

von