Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Bayern: Staatspreise für Waldbewirtschaftung

Für ihre vorbildliche Waldbewirtschaftung werden vierzehn Waldbesitzer aus ganz Bayern von Forstminister Helmut Brunner mit Staatspreisen ausgezeichnet. Die Preisträger erhalten jeweils eine Staatsmedaille und eine Urkunde, die der Minister am 8. Dezember 2011 in einem Festakt in der Münchner Residenz überreichen wird.
Damit wird nach den Worten Brunners das große und jahrzehntelange Engagement der Preisträger um ihre Wälder gewürdigt. „Diese vorbildhafte Leistung soll unseren 700000 bayerischen Waldbesitzern ein Ansporn sein, die Wälder aktiv zu pflegen und in artenreiche und stabile Mischwälder umzubauen“, so der Minister.

Eine nachhaltige Waldbewirtschaftung ist laut Brunner für die ganze Gesellschaft von un-schätzbarem Wert: „Unsere Wälder sind weit mehr als Rohstofflieferanten, sie sind Rückzugsräume für seltene Tier- und Pflanzenarten, verbessern Luft- und Wasserqualität, schützen vor Naturgefahren wie Lawinen und Hochwasser und bieten wertvollen Erholungsraum für die Menschen.“

Den Staatspreis für vorbildliche Waldbewirtschaftung 2011 erhalten die Städte

Burgbernheim, Schongau, Stadtsteinach, Weiden i.d. OPf., der Markt Oberelsbach, die Waldkorporation Ottowind (Lkr. Coburg), die Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach und sieben private Waldbesitzer aus den Landkreisen Ansbach, Altötting, Cham, Donau-Ries, Eichstätt, Kelheim und Passau.
 
Der Preis wird seit 1997 alle zwei Jahre vergeben.
stmelf bayern

Auch interessant

von