ABO
Neuer Leitfaden „Forstliche Bildungsarbeit“

Neuer Leitfaden „Forstliche Bildungsarbeit“

Barfuß den Waldboden ertasten, per Lupe den Borkenkäfer aufspüren, mit Baumrinde kleine Kunstwerke gestalten.

Diese und Hunderte weitere Tipps zum erlebnisorientierten Lernen im Wald bietet der Leitfaden „Forstliche Bildungsarbeit“, den die Bayerische Forstverwaltung jetzt grundlegend überarbeitet und neu aufgelegt hat.
Eine Fundgrube für die Umweltbildung im Wald 
Bayerns Forstminister Helmut Brunner stellte das 1.200 Seiten starke Werk am 23. Februar in München vor. Es ist laut Brunner eine „unerschöpfliche Fundgrube für zielgruppenorientierte Umweltbildung im Wald“. Der Leitfaden sei für Förster, Lehrer und Umweltpädagogen eine wertvolle Ideensammlung, um Kindern und Jugendlichen die komplexen Zusammenhänge im Lebensraum Wald auf informative und gleichzeitig unterhaltsame Weise verständlich zu machen.
Zudem ist er mit über 25.000 verkauften Exemplaren seit 1994 ein Exportschlager – in neun fremdsprachigen Versionen ist der Ordner inzwischen zu haben: in Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Tschechisch, Kroatisch, Ungarisch, Chinesisch, Vietnamesisch und sogar in Mongolisch.
Die 8. Auflage bietet dem Minister zufolge nicht nur Tipps und Anregungen für 70 neue Outdoor-Aktivitäten, sondern auch eine CD mit Videoclips. Die Inhalte sind auf die Lehrpläne verschiedener Schularten und Klassenstufen abgestellt, um die Zusammenarbeit von Lehrern, Förstern und anderen Akteuren zu fördern. „Jedes Kind soll in seiner Schulzeit mindestens einen Tag mit dem Förster im Wald erleben“, so Brunner.
Im vergangenen Jahr haben das im Freistaat 67.000 Schulkinder getan. Nach Aussage des Ministers ist Waldpädagogik ein wichtiger Bestandteil der Umweltbildung. Ziel sei es, Kindern, aber auch Jugendlichen und Erwachsenen, einen verantwortungsvollen Umgang mit Natur und Umwelt nahe zu bringen.
Der Leitfaden kann unter www.stmelf.bayern.de/waldpaedleitfaden für 35 € zuzüglich Versandkosten bestellt werden.
StMELF Bayern

Auch interessant

von