Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Bayern: LWF informiert zum Borkenkäferbefall

Das bayernweite Borkenkäfermonitoring der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) zur Überwachung des Buchdruckers und des Kupferstechers wurde am 1.4.2016 gestartet. Bereits in der ersten Woche wurden an wärmebegünstigten Standorten erste Käfer gefangen. Der Hauptschwärmflug beider Arten wird bei anhaltend warmen Temperaturen in den nächsten Tagen erwartet.

Auch dieses Jahr wird an über 100 Fallenstandorten in Bayern der Schwärmflug der Fichtenborkenkäfer mittels Pheromonfallen überwacht. In 11 Revieren wurden zudem Bruthölzer ausgelegt, an denen der Brutfortschritt regelmäßig kontrolliert wird. Aus den Ergebnissen können Rückschlüsse über Schwärmverlauf, Populationsdichte, Brutentwicklung und Bruterfolg gewonnen, der Zeitpunkt der nächsten Schwärmwelle vorhergesagt und damit die Gefährdungseinschätzung unterstützt werden.
Borkenkäfermonitoring zur Gefährdungseinschätzung

Die Ergebnisse des Borkenkäfermonitorings können auf der Internetseite www.borkenkaefer.org für jeden einzelnen Fallenstandort abgerufen werden und stehen damit allen Waldbesitzern zur Verfügung. Auf der Internetseite findet sich zudem eine Karte der regionalen Befallsgefährdung, die die aktuelle Lageeinschätzung des jeweils zuständigen Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wiedergibt.
Für die Gefährdungseinschätzung sind die Fangzahlen des Borkenkäfermonitorings eine Orientierungshilfe, sie liefern dem Praktiker Informationen zum aktuellen Schwärmverhalten und somit zum möglichen Befallsgeschehen. Darüber hinaus werden von den ÄELF die örtlichen Risikofaktoren, wie z. B. Witterung, Wasserhaushalt oder Befall aus den Vorjahren gutachterlich eingeschätzt und bei der Einfärbung der Internetkarte mit berücksichtigt. Auch die vorhandene Arbeitskapazität und der Holzabfluss in der Region können mit einbezogen werden.
Ausgangssituation deutlich besser als in den Vorjahren
Die hohen Temperaturen und Niederschlagsdefizite im Sommer und Herbst 2015 waren für die Entwicklung rindenbrütender Insekten außergewöhnlich förderlich. Buchdrucker und Kupferstecher konnten in weiten Teilen des Landes drei Generationen und dazugehörige Geschwisterbruten durchlaufen und damit hohe Populationsdichten aufbauen. In den vergangenen Monaten konnte durch die konsequente Aufarbeitung des angefallenen Käferholzes die Populationsdichte der Borkenkäfer zwar gesenkt werden, trotzdem ist die Ausgangssituation für beide Käferarten deutlich besser als in den Vorjahren.
Aktuelle Situation
In den Lagen bis 600 m über n. N. außerhalb der Alpen gab es bis Mitte April bereits mehr als drei Tage mit Höchsttemperaturen über 16 °C. In den Alpen sind die Werte sogar in höheren Lagen bereits erreicht worden. An diesen warmen Tagen begannen die ersten Buchdrucker und Kupferstecher zu schwärmen. Der Hauptschwärmflug wird in der 16. Kalenderwoche erwartet. Dann ist auch mit erstem Stehendbefall zu rechnen. Ausführliche Hinweise finden sich auf der Webseite der LWF.
LWF

Auch interessant

von