ABO
Bayern gibt Studie zur Holzverwendung in Auftrag

Bayern gibt Studie zur Holzverwendung in Auftrag

Bayerns Forstminister Helmut Brunner will neue Einsatzbereiche für Holz erschließen. Um die Grundlagen dafür zu schaffen, hat der Minister jetzt eine Studie in Auftrag gegeben. Sie soll die Rohstoffsituation in Bayern umfassend analysieren und innovative Lösungsansätze für die Wertschöpfungskette Holz liefern.
„Um rechtzeitig kluge Lösungen für die ganze Holzbranche entwickeln zu können, brauchen wir eine verlässliche wissenschaftliche Basis“, sagte Brunner. Schließlich habe die Holzwirtschaft im Zuge des Klimawandels und der Umsetzung der Energiewende große Herausforderungen zu bewältigen. So sei etwa durch den Umbau von reinen Nadelwäldern in klimatolerante, stabile Mischwälder mittelfristig mit rückläufigen Nadelholz- und steigenden Laubholzmengen zu rechnen. Aber auch die Nachfrage nach Holz als Energieträger wird laut Brunner weiter zunehmen. „Auf diese Veränderungen muss sich der gesamte Sektor Forst und Holz in engem Schulterschluss aller Akteure rechtzeitig einstellen“, so der Minister.
Für die Studie hat Brunner 135.000 € bereitgestellt. Sie wird gemeinsam vom Cluster Forst und Holz, der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) und der Firma Knauf Consulting erarbeitet. Die Ergebnisse sollen bis Ende des Jahres 2015 vorliegen.
Die Branche ist nach Aussage des Ministers mit einem jährlichen Umsatz von 38 Mrd. € und rund 190.000 Beschäftigten ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum.
StMELF Bayern

Auch interessant

von