Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
V. l. n. r.: Erwin Graf (stellvertretender Leiter des Forstbetriebs Burglengenfeld), Alexander Flierl (MdL), Helga Verron (Ehefrau von Thomas Verron), Thomas Verron, Annette Scholz (Ehefrau von Hans Mages), Hans Mages, Reinhardt Neft (Vorstand Bayerische Staatsforsten), Andreas Ferstl (Personalratsvorsitzender Forstbetrieb Burglengenfeld)

Bayern: Führungswechsel am Forstbetrieb Burglengenfel

Nach mehr als 40 Jahren im Forstdienst verabschiedete sich der Leiter des Staatsforstbetriebs in Burglengenfeld, Thomas Verron, im Dezember 2019 in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird Hans Mages, ein Waldbau-Fachmann, der bisher in der Zentrale der Bayerischen Staatsforsten (BaySF) in Regensburg tätig war.

Thomas Verron hatte den Forstbetrieb Burglengenfeld seit Gründung der Bayerischen Staatsforsten im Jahr 2005 geleitet und „maßgeblich geprägt“, wie Vorstand Reinhardt Neft bei der Verabschiedung sagte. „Sie haben die Ihnen anvertrauten Wälder mit Sachverstand, Herzblut und viel Engagement bewirtschaftet. Sie können mit Stolz auf ein Vierteljahrhundert Waldumbau zurückblicken,“ so Neft weiter. „Ihr Nachfolger übernimmt einen hervorragend aufgestellten Forstbetrieb mit einem engagierten Team.“

Hans Mages folgt auf Thomas Verron

Hans Mages, bisher Leiter des Teilbereichs Waldbau an der Zentrale der Bayerischen Staatsforsten, folgt Verron nach. Für den 49-jährigen Forstwissenschaftler geht nach eigener Aussage ein Traum in Erfüllung: „Ich freue mich sehr, dass ich nun einen Forstbetrieb leiten darf und mein Wissen in der Praxis umsetzen kann. Dabei reizt mich zum einen die naturräumliche Vielfalt des Forstbetriebs, zum anderen liegt mir die Baumart Kiefer, die große Waldflächen prägt, besonders am Herzen.“ Wie man solche Bestände bewirtschaftet und zukunftsfähig macht, weiß der Waldbau-Fachmann und Mitverfasser der „Kiefernrichtlinie der Bayerischen Staatsforsten“ so gut wie nur wenige andere in Bayern. Mages übernimmt den Forstbetrieb in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld: „Die Lage am Holzmarkt erfordert ökonomisches Fingerspitzengefühl. Wir werden aber nicht am Waldbau sparen, die Natur hat Priorität,“ so Mages.

Als seine Hauptaufgabe sieht er die Fortsetzung des Waldumbaus: „Um unsere Wälder an die Klimaveränderungen anzupassen und langfristig zu erhalten, müssen wir den Anteil an Mischbaumarten weiter deutlich erhöhen.“ Sein Vorgänger Verron habe dabei hervorragende Arbeit geleistet, die es fortzuführen gelte. „Der Forstbetrieb Burglengenfeld ist der Staatsforstbetrieb mit der größten Fläche an Neukulturen. Das ist waldbaulich wie jagdlich eine ebenso ambitionierte wie reizvolle Aufgabe.“

Thomas Verron bedankte sich bei seinem Team, das ihn hervorragend unterstützt hat: „Dass ich heute auch mit etwas Stolz auf die letzten 25 Jahre zurückblicken kann, verdanke ich auch den Kolleginnen und Kollegen am Forstbetrieb.“ Die vielen bunten Flecken mit Herbstlaub im nadelholzgeprägten Forstbetrieb zeigen, dass sich die Arbeit gelohnt hat. „Waldbau beginnt mit der Jagd und erfolgreicher Waldumbau kann nur bei einem ausgewogenen Wildbestand gelingen“, so Verron, der dem Forstbetrieb auch künftig erhalten bleibt: „Ich werde weiter hier zur Jagd gehen und dazu beitragen, dass in meinem Pirschbezirk ausreichend junge Bäume mit möglichst wenig Verbiss wachsen können.“

Quelle: BaySF

Auch interessant

von