ABO

Bayern: 538.000 € für Artenschutz, Biotoppflege und mehr

Zur Förderung des Jagdwesens im Freistaat Bayern hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber dem Bayerischen Jagdverband jetzt 538.000 € bereitgestellt. Mit einem Großteil der aus der sogenannten Jagdabgabe stammenden Gelder sollen die Lebensräume für heimische Wildtiere verbessert werden, wie Kaniber in München mitteilte.

„Unsere Jägerinnen und Jäger im Freistaat leisten einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt und unserer Kulturlandschaft“, so die Ministerin. Die Staatsregierung werde sie deshalb bei Ihrem beispielhaften ehrenamtlichen Engagement für Natur und Umwelt auch künftig nach Kräften unterstützen. Laut Kaniber fließen die Mittel unter anderem in Maßnahmen zur Biotopverbesserung, in jagdliche Artenschutzprogramme etwa für Luchs und Rebhuhn sowie in die Wildland-Stiftung, die sich für Umweltbildung und den Erhalt naturnaher Lebensräume einsetzt. Auch das Jagdhundewesen, die Brauchtumspflege und die Öffentlichkeitsarbeit werden gefördert.

Unabhängig davon hat das Ministerium heuer bereits verschiedene Einzelprojekte der Jäger mit insgesamt 560.000 € aus der Jagdabgabe unterstützt – etwa den laufenden Betrieb der Landesjagdschulen, den Schulkalender „Wald, Wild und Wasser“, die Prävention von Wildunfällen, den Kauf von Radiocäsium-Messstationen für die Strahlenuntersuchung von erlegtem Wild oder einer Drohne für die Wildrettung.

Die Jagdabgabe wird von den Unteren Jagdbehörden jährlich zusammen mit der Gebühr für den Jagdschein erhoben. Mit dem Geld werden Projekte im Bereich des Jagdwesens unterstützt.

StMELF Bayern

Auch interessant

von