ABO
Maschinenvorführung auf der Baumschultechnik 2019. Das Mulchgerät von Aebi mit einer Lasersteuerung von Robot Makers. Das Gerät arbeitet eigenständig auch unter Bäumen.

Messe Baumschultechnik 2019 erfolgreich beendet

Gut 320 Aussteller überwiegend aus dem mitteleuropäischen Raum, mehr als 6.000 Fachbesucher (24 Nationen waren vertreten) aus nahezu allen Ländern Europas, den USA, Kanada und aus Fernost und eine Ausstellungsfläche von insgesamt 4 ha: das sind die wichtigsten technischen Eckdaten der „Baumschultechnik 2019“.

Das Motto der diesjährigen Technikschau lautete „Innovation trifft Tradition“. Die Veranstaltung, die sich schwerpunktmäßig auf die Bedürfnisse einer nachhaltigen Gehölzproduktion konzentriert, gilt als die größte ihrer Art in Europa, wenn nicht sogar weltweit. Die Baumschultechnik 2019 fand statt am 29. und 30. Augsut 2019 in Ellerhoop bei Hamburg. Sie gilt als das Schaufenster des aktuellen Angebotes für die Baumschulwirtschaft (Schlepper, Anbaugeräte, Spezialfahrzeuge, Bewässerungs- und Pflanzenschutztechnik, Hilfsmittel für die Gehölzkultur u.v.a.m.).

Der auf Bundes- und EU-Ebene agierende Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V., vertreten durch seinen Vizepräsidenten Hajo Hinrichs sieht in der Baumschultechnik ein „Muss“ für einen jeden Gehölzkultivateur. Die hier gezeigten technologischen Entwicklungen werden den Unternehmen helfen, die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu meistern. Zudem gilt es, insbesondere die stetig zunehmenden personellen Engpässe zu bewältigen und technische Lösungswege aufzuzeigen, die helfen, den Anforderungen an eine nachhaltige und umweltgerechte Pflanzenproduktion gerecht zu werden.

Neben der Einbeziehung der technischen Entwicklung in das Betriebsgeschehen wird es zukünftig notwendig, das Personal kontinuierlich weiterzubilden, um mit einem dem Klima angepassten Gehölzsortiment erfolgreich wirtschaften zu können. Die Baumschulwirtschaft steht auch in Zukunft für das umweltgerechteste Produkt überhaupt.

Zufriedene Aussteller

Seitens der Aussteller wurde insbesondere der Wunsch der BaumschulunternehmerInnen hervorgehoben, den umweltverträglichen und naturschonenden Einsatz von Technik und Ausstattung im Betrieb auszubauen und zu optimieren. Gesucht wurde nach innovativen Antworten auf Herausforderungen in den Bereichen Schonung vorhandener Ressourcen ( Boden, Wasser, Energie ), Hilfestellungen bei der Umsetzung der zunehmend restriktiveren gesetzlichen Vorgaben und nach technischen Lösungen, die helfen, dem sich auch für die Zukunft abzeichnenden Mangel an Fachpersonal erfolgreich begegnen zu können.

Unterstützend haben 50 Baumschulunternehmen der Region ihre Tore geöffnet, um interessierten Besuchern ihr Gehölzangebot und ihr Sortiment „vor Ort“ zu präsentieren.

Versuchs- und Beratungsring Baumschulen e.V.

Auch interessant

von