HolzMarkt

Bauholzsortimente wieder gut verfügbar

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Der Markt für Bauholzsortimente war im ersten Halbjahr 2021 durch enorme Preissteigerungen und zeitweilig schlechte Verfügbarkeit der Produkte geprägt. Die Sägeindustrie konnte im Frühjahr aufgrund der sehr hohen Nachfrage ihre Kontrakte in Teilen nur schwer erfüllen, der Handel sah sich mit einer sehr hohen Nachfrage und schwieriger Beschaffung konfrontiert – diese Situation führte im Frühjahr dieses Jahres zu erheblichen Preissprüngen. Das erklären der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) und einige Baustoff- und Holzfachhandelskooperationen in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

In den Medien sei über Holzknappheit und erhebliche Verteuerung am Bau berichtet worden. Die Situation habe in der Lieferkette zu Vorratskäufen geführt, welche wiederum eine weitere Verknappung der Sortimente zur Folge hatten. Die Industrie hat auf Rekordniveau produziert, Handel und Handwerk waren mit einem sehr aufnahmefähigen Markt konfrontiert. Um die Balance zwischen Angebot und Nachfrage wieder herzustellen, sei bei vielen Unternehmen die Lagerbevorratung erhöht worden, um lieferfähig zu sein.

Genügend Bauholz verfügbar

Seit August 2021 stelle sich die Situation am Markt anders dar, Bauholzsortimente seien ausreichend verfügbar, das Holz verarbeitende Handwerk und andere Verarbeitungsgruppen seien aufgerufen, die geänderte Situation beim Einkauf der Ware entsprechend zu berücksichtigen.

Bauholz habe wieder ein wettbewerbsfähiges Preisniveau erreicht und die Branche gehe von einem knapper werdenden Angebot im 1. Quartal 2022 aus, erklärt GD Holz Vorstandsmitglied Maximilian Habisreutinger.

Der GD Holz und die Kooperationen des Holzhandels weisen darauf hin, dass Bauholzsortimente und der entsprechende Rohstoff derzeit kaum noch knapp sind, sondern es aktuell und auch in Zukunft genügend Holz aus heimischer Forstwirtschaft wie auch aus dem Holzimport zur Verarbeitung geben werde.

Wertschätzung für Holz

Eine Marktsituation wie zu Beginn des Jahres dürfe sich nicht wiederholen– alle Marktteilnehmer müssten dazu ihren Beitrag leisten. „Ein guter Absatz und eine insgesamt auskömmliche Kalkulation für alle an der Wertschöpfungskette Beteiligten erhöhen die Wertschätzung für den Rohstoff und sind positiv zu bewerten“, so GD Holz Geschäftsführer Thomas Goebel.“

Aufgrund der guten Holzbaukonjunktur in Deutschland und Europa werde es aus Sicht des GD Holz auch im kommenden Jahr gute Absatzmöglichkeiten für Bauholzsortimente geben. Die CO2 Bindung von Holzprodukten stelle in der Verwendung von Holz als Baustoff einen sehr großen Vorteil dar.

Quelle: GD Holz