Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Bäume und Wälder sind nachhaltiger Rohstoff und wertvolles Kleinod

Am 25. April ist der „Internationale Tag des Baumes“. Traditionell steht an diesem Tag der „Baum des Jahres“ im Mittelpunkt des Interesses. In diesem Jahr ist es der Feldahorn. Diese heimische Baumart ist eher unauffällig und mit 15 bis 20 m Höhe etwas kleiner als die meisten Waldbäume und wächst vor allem an Waldrändern und in Hecken.
Der in Mecklenburg-Vorpommern für Forsten zuständige Minister Dr. Till Backhaus hat bereits am 11.4.2015 mit vielen Interessenten im Klimawald Land Fleesensee Feldahorn auf einer Erstaufforstungsfläche gepflanzt. Aber auch am 25./26. April finden deutschlandweit Pflanzaktionen statt. „Wer keine Bäume pflanzen will, sollte den Tag dennoch nutzen, um einen Waldspaziergang zu unternehmen“, so der Minister.
„Der Internationale Tag des Baumes weist aber auch darauf hin, dass weltweit immer noch rund 13 Mio. ha Wald durch Raubbau zerstört werden. Beim Kauf von Holzprodukten sollte immer auf ein Nachhaltigkeitszertifikat geachtet werden“, betont Dr. Till Backhaus. Die bekanntesten Zertifikate sind PEFC und FSC. Das Land Mecklenburg-Vorpommern bewirtschaftet den Wald naturnah und lässt die Bewirtschaftung durch unabhängige Zertifizierer prüfen. Viele private und kommunale Waldbesitzer haben sich auch zu diesem Schritt entschieden.
Im Jahr 2011 wurde das Landeswaldgesetz umfassend novelliert, auch um den Schutz des Waldes weiter zu verbessern. Seit 1990 wuchs die Waldfläche in Mecklenburg-Vorpommern durch Waldmehrung um über 10.000 ha.
 

Hier alle Veranstaltungen zum Wald – deutschlandweit

 
LU Mecklenburg-Vorpommern

Auch interessant

von