ABO
Baden-Württemberg: Neues Jagd- und Wildtiermanagementgesetz verabschiedet

Baden-Württemberg: Neues Jagd- und Wildtiermanagementgesetz verabschiedet

Mehr Tierschutz, mehr Naturschutz, weniger Bürokratie – der Landtag Baden-Württemberg hat am 12.11.2014 das neue Jagd- und Wildtiermanagementgesetz verabschiedet. „Endlich nimmt Baden-Württemberg das Staatsziel Tierschutz des Grundgesetzes und unsere Verpflichtung aus der Landesverfassung ernst und setzt sie im modernen Jagd- und Wildtiermanagementgesetz praxistauglich um“, sagte Alexander Bonde, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.
Das neue Gesetz stärkt den Tierschutz beispielsweise durch ein Verbot von Totschlagfallen. Auch Haustiere dürfen von Jägern künftig grundsätzlich nicht mehr abgeschossen werden. Durch das Fütterungsverbot und eine zweimonatige Jagdruhezeit fließen aktuelle wildökologische Erkenntnisse in die jagdrechtlichen Vorschriften ein.
„Das innovative Schalenmodell, das Tierarten entsprechend ihrer Schutzbedürftigkeit in drei Stufen zur Nutzung, Entwicklung oder zum Schutz einordnet, bringt Jagd und Naturschutz zusammen. Es stärkt die Bedeutung der Jagd und würdigt das Engagement der Jägerinnen und Jäger in Baden-Württemberg“, sagte Bonde.
Dem neuen Jagd- und Wildtiermanagementgesetz ging eine umfassende Beteiligung von Bürgern sowie Verbänden voraus. Das Gesetz kann wie geplant zum neuen Jagdjahr am 1. April 2015 in Kraft treten. Es löst das bisherige Landesjagdgesetz aus dem Jahr 1996 ab.
MLR Baden-Württemberg

Auch interessant

von