Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Baden-Württemberg: Minister informiert sich über Gemeinschaftswälder in Osterburken

Baden-Württembergs Forstminister Alexander Bonde informierte sich am 21. Oktober in Osterburken (Neckar-Odenwald-Kreis) über dortige Gemeinschaftswälder und die Auswirkungen der extremen Hitze im Sommer.
 
Erhöhtes Umweltrisiko für den Wald
Die Bodentrockenheit im Wald war im Jahr 2015 mit dem Extremtrockenjahr 2003 vergleichbar. Lediglich die kleineren, nicht sehr ergiebigen Niederschlagsphasen verhinderten bislang massive akute Schäden am Wald. Für eine abschließende Bilanz ist es jedoch noch zu früh. „Der Sommer war für den Wald im Land Stress pur. Auch wenn die akuten Schäden sich bisher in Grenzen halten, sind die Auswirkungen sichtbar. Für eine abschließende Bilanz ist es aktuell noch zu früh, da sich teilweise erst jetzt Borkenkäferschäden an der Fichte zeigen und Probleme beim Laubholz auch zeitverzögert im kommenden Jahr auftreten könnten. Wir müssen weiter wachsam sein“, sagte Forstminister Alexander Bonde bei seinem Besuch in Osterburken. Die auffällige Häufung von Trockenjahren (2003, 2006, 2010 und 2015) erhöhe das Umweltrisiko für den Wald nicht nur durch akute Trockenschäden, sondern auch dadurch, dass die Trockenheit die Anfälligkeit der Bäume für biologische Schaderreger wie das Eschentriebsterben oder den Borkenkäfer erhöht. Besonders das Eschentriebsterben bereite Sorge.
Gemeinschaftswälder erleichtern nachhaltige Bewirtschaftung
„Eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder ist notwendig, um diese durch einen behutsamen Waldumbau besser gegen den Klimawandel zu rüsten und die viel-fältigen Waldfunktionen zu erhalten“, so Bonde. Der Wald in Baden-Württemberg hat zahlreiche Eigentümerinnen und Eigentümer. Neben dem Land und den Kommunen sind dies auf knapp 40 % der Waldfläche über 250.000 Privatpersonen. Dabei streut die Besitzgröße von wenigen Ar bis zu mehreren tausend Hektar. Dies stellt für die Bewirtschaftung eine große Herausforderung dar. „Sehr kleine Waldflächen sind schwierig zu bewirtschaften. Genossenschaften und andere Formen von Gemeinschaftswäldern sind eine gute Möglichkeit, um diese Herausforderung anzugehen“, ergänzte Bonde.
Gemeinschaftswälder in Baden-Württemberg seien historische Waldbesitzformen, die bislang wenig im Fokus forstpolitischer Betrachtungen gestanden hätten. „Waldgenossenschaften sind traditionsreich und gleichzeitig effizient, wenn es um die Bewirtschaftung von Wald in der Hand von vielen verschiedenen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern geht. Deshalb haben wir hier eine Fördermöglichkeit neu geschaffen, um Gemeinschaftswälder zu fördern und gerade kleine Waldstücke besser pflegen zu können. Das Land fördert das eingesetzte Personal zur Koordinierung und Bearbeitung der Projekte, die notwendige Datenerhebung und die Erstellung von Bewirtschaftungsplänen zukünftig mit bis zu 90 %“, sagte Bonde. Wie die konkrete Neugründung erfolgreich umgesetzt werden könne, werde am Pilotprojekt der Waldgenossenschaft Rinschbachtal, einem Ortsteil von Osterburken, sichtbar.
MLR Baden-Württemberg

Auch interessant

von