Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Baden-Württemberg im Jahr der Wälder

Baden-Württemberg im Jahr der Wälder

Wie der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz, Rudolf Köberle MdL, am 29. Dezember 2010 in Stuttgart sagte, beteilige sich das Land mit einer breit angelegten Waldkampagne am Internationalen Jahr der Wälder 2011. „Damit wird Baden-Württemberg seiner Vorreiterrolle als Waldland gerecht“, betonte Köberle. 2011 sei das Internationale Jahr der Wälder. 2011 sei aber auch das Jahr der Waldbesitzer und Forstleute, der Naturbegeisterten und all derjenigen, die im und mit dem Wald sowie mit dem Rohstoff Holz arbeiten.

Das Internationale Jahr der Wälder wird in Baden-Württemberg von einer Vielzahl an Veranstaltungen geprägt sein. In der ersten Phase der Landeskampagne stünden die Holznutzung und die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Holz im Mittelpunkt. Die Holzpolter aus dem aktuellen Einschlag würden ab Ende Januar mit Plakaten bestückt, die auf deren künftige Verwendung hinweisen. Mit kurzen und prägnanten Botschaften wie „Ohne Wald keine Zeitung“ oder „Ohne Wald kein Zuhause“ werde deutlich, wo Holz überall einsetzbar sei.

Ein großer Waldtag in Zusammenarbeit mit dem Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck findet am 22. Mai 2011 und eine Veranstaltung zum 100-jährigen Bestehen des ältesten Bannwaldes in Baden-Württemberg am 10. Juli 2011 an der Schwarzwaldhochstraße statt. Mit dem Aktionsstrang „Waldkulturerbe“ bekommen im Jahr 2011 alle Veranstaltungen erstmals ein gemeinsames Gesicht. Einerseits sei, so Köberle, dieser Ansatz so breit gefasst, dass sämtliche Wald-Aktivitäten darunter stattfinden können, andererseits forderte Köberle die Menschen dazu auf, gerade die kulturelle Leistung des Waldes zu entdecken. Alle Veranstaltungen würden zentral beworben und in einem Online-Kalender über das Internet kommuniziert.

Baden-Württemberg wird das Internationale Jahr der Wälder 2011 dafür nutzen, die öffentliche Diskussion und Meinungsbildung zu Waldthemen anzuregen, fortzusetzen und zu vertiefen. Denn die Ansprüche an den Wald und seine Leistungen für die Allgemeinheit sind zahlreich und zum Teil gegensätzlich. Dies gilt es, im Jahr 2011 aufzuzeigen, den notwendigen Dialog anzustoßen und konstruktive Lösungen zu erarbeiten, erklärte Köberle. Die Veranstaltungen bieten Gelegenheit, sich aktiv am Internationalen Jahr der Wälder zu beteiligen.

MLR Baden-Württemberg

Auch interessant

von