HolzMarkt

Außenhandel mit Möbeln leidet unter Pandemie

von Marc Kubatta-Große

Beim Außenhandel mit Möbeln haben sich in den ersten neun Monaten 2020 die Folgen der Corona-Pandemie bemerkbar gemacht, wie der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) meldet.

Im Vorjahresvergleich sanken die deutschen Möbelexporte um 7,3 % auf 5,2 Mrd. €, wie die amtliche Statistik zeigt. Zweistellige Einbußen wurden unter anderem in Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Spanien und Polen verzeichnet. Dagegen legten die Ausfuhren in die Schweiz (plus 4,3 %) und nach China (plus 7,7 %) zu.

Während sich die Inlandsnachfrage nach der Wiederöffnung des Möbelhandels im Frühling erfreulich entwickelte, habe sich im Außenhandel die Lockdown-Maßnahmen in verschiedenen Ländern, die internationalen Reisebeschränkungen und die negativen Auswirkungen des Brexits bemerkbar gemacht, berichtet Jan Kurth, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Möbelindustrie und der Herforder Möbelverbände, zu den ersten drei Quartalen 2020.

Küchenmöbel stehen am besten da

Von den Möbelsparten verzeichnete die deutsche Küchenmöbelindustrie mit einem Minus von 2,2 % auf 1,5 Mrd. Euro den moderatesten Rückgang bei den Exporten. Rückläufig entwickelten sich unter anderem die Ausfuhren auf den wichtigsten Exportmarkt Frankreich, nach Belgien, in die Schweiz, nach Großbritannien, Spanien und in die Vereinigten Staaten. Positiv sticht China auf Rang 7 mit einem Wachstum von knapp 37 % heraus, was die rasche wirtschaftliche Erholung des Landes nach der Corona-Krise belegt. Ein Plus gelang auch beim Export in die Niederlande (plus 7,7 %). Der Import von Küchenmöbeln gab um 6,3 % auf 67 Mio. Euro nach.

Polstermöbel minus 7 %

Bei den Produzenten von Polstermöbeln lagen die Exportumsätze mit 489 Mio. Euro um knapp 7 % unter dem Vorjahr. Die Ausfuhren in das Hauptabnahmeland Schweiz konnten annähernd stabil gehalten werden (minus 0,4 %). Zuwächse gelangen in Frankreich und Italien. Der Import zog um knapp 1 % an, wobei die Hauptlieferländer Polen (plus 0,5 %) und China (plus 4 %) ihre Positionen ausbauen konnten, während das auf Platz 3 rangierende Ungarn 5,3 % einbüßte.

Mehr Möbel aus China

Bei Wohn-, Ess- und Schlafzimmermöbeln zeigt die statistische Auswertung einen Umsatzrückgang im Export von 6,8 %. Ins Auge fällt der kräftige Zuwachs von 11,3 % in der Schweiz, dem wichtigsten Abnehmerland. Das Importvolumen fiel um knapp 3 % niedriger aus. Dabei verlor Polen als mit Abstand größtes Lieferland 8,3 %, während China als Nummer zwei um rund 17 % zulegen konnte. Erwähnenswert ist zudem das Plus von 89 % bei den Importen aus Rumänien. Das Außenhandelsdefizit dieser Sparte vergrößerte sich auf 568 Mio. Euro (plus 2,2 %).

Corona hemmt Möbelexport

„Der Außenhandel mit Möbeln bleibt weiter herausfordernd. Eine Rolle spielt dabei neben der Schließung des Möbelhandels in einigen Ländern auch die durch Corona gedämpfte Kauflaune der Verbraucher. Dank der Fortschritte beim Thema Impfstoffe sind wir jedoch zuversichtlich, dass alle Sparten der deutschen Möbelindustrie mittelfristig ihr Wachstumspotenzial im Export realisieren können“, stellt Kurth aus Sicht der Fachverbände für Küche, Polster und Wohnen fest.