ABO
RegioForst-2018-Chemnitz

RegioForst Chemnitz: Aufbruch Ost

Die Neuauflage der Messe RegioForst in Chemnitz startet vielversprechend

Wenn sich eine Fachmesse neu etabliert, darf man nicht gleich die riesigen Besucheranstürme erwarten. Forstwirte, Unternehmer und Waldbesitzer haben bei schönem, trockenem Wetter im sturmgebeutelten Sachsen möglicherweise auch andere Prioritäten, als einen Messebesuch. Insofern waren die Veranstalter und Partner der RegioForst Chemnitz 2018 durchaus zufrieden mit der Resonanz von rund 3.000 interessierten Gästen an den drei Tagen vom 23. bis 25. März.

Wie der Name schon sagt, soll die RegioForst eine rein forstliche Veranstaltung sein, um den Austausch in der Branche zu intensivieren. Ein ähnliches Konzept war in Chemnitz schon einmal gut gestartet, aber durch Versäumnisse im Marketing nach kurzer Zeit gescheitert. Insbesondere der sächsische Waldbesitzerverband unterstützte die Neuauflage demonstrativ, indem er seine Mitgliederversammlung hierher verlegte. Aber auch der sächsische Forstunternehmerverband, der BDF und das KWF waren mit großen Ständen vertreten.

Ausstellerecho

Trotz der überschaubaren Zahl von 58 Firmen zeigten die Anwesenden doch überwiegend zufriedene Gesichter und berichteten von guten Verkäufen bzw. qualifizierten Anfragen. Einer der Aussteller, der auch im Süden der Republik vertreten ist, erinnerte sich daran, dass auch eine ForstLive, die in wenigen Tagen wieder in Offenburg ihre Pforten öffnet, einmal so klein angefangen hat. Mit dem waldreichen Erzgebirge in der Nähe und gleich drei forstlichen Ausbildungsstätten in der Nachbarschaft, sowie in unmittelbarer Nähe zu Tschechien, wo es ebenfalls keine vergleichbare Veranstaltung im näheren Umkreis gibt, hat der Standort Chemnitz durchaus ein hohes Potenzial.

Spannende Forenthemen

Gleich zwei Räume waren in der Messehalle für verschiedene Diskussionsrunden und Fachvorträge hergerichtet worden. Der Bogen spannte sich von Fragen der Organisationsentwicklung nach den anstehenden Kartellentscheidungen über die Sturmholzaufarbeitung bis hin zu modernen Technikhemen wie der Schadensaufnahme mit Hilfe von Drohnen. Ein ganzer Tag war der Karriereinformation im Forst gewidmet. Hier profitierten die Organisatoren und Referenten von der Kleinheit der Messe: Die Besucher hetzten nicht nur von Stand zu Stand, sondern hatten die Muße, sich auch noch den einen oder anderen Vortrag anzuhören.

Motorsägenspektakel

Neben der Technikmesse und den Fachforen sorgten die sächsischen Waldarbeitsmeisterschaften mit ihren geräuschvollen Wettkämpfen für „Action“ auf dem Gelände. Die Motorsägensportler hatten in der jüngeren Vergangenheit in Sachsen keine rechte Heimat und freuten sich über die Bühne, die ihnen an dieser Stelle geboten wurde.

Die Ergebnisse der sächsischen Motorsägenmeisterschaften im Rahmen der RegioForst Chemnitz können Sie hier nachlesen.

Heinrich Höllerl

Auch interessant

von