Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Vom Hutewald zum „Urwald“-Veränderungen von Flora und Vegetation im Naturschutzgebiet „Urwald Sababurg“ (Reinhardswald) über 100 Jahre

Quelle: Quelle: Forstarchiv 81: 2, 53-60 (2010)
Autor(en): SCHMIDT M

Kurzfassung: Wie in kaum einem anderen Waldgebiet sind Veränderungen von Flora und Vegetation im „Urwald Sababurg“ seit seiner Unterschutzstellung im Jahr 1907 durch Artenlisten, Beschreibungen und Fotografien belegt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wenige Jahre nach Ablösung der Waldweiderechte, war das Gebiet wesentlich offener als heute. Große Flächen waren locker mit Hutewald aus Eichen und Buchen bedeckt, dessen Bodenvegetation von Borstgras-Rasen und Adlerfarn-Dominanzbeständen gebildet wurde. Aufgrund ihrer Konkurrenzüberlegenheit konnte sich die Rotbuche nach Ausbleiben von Waldweide und forstlicher Nutzung stark ausbreiten. Heute sind im „Urwald Sababurg“ auf größerer Fläche die Waldgesellschaften Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum, Flächenanteil 61 %) und Birken-Eichenwald (Betulo-Quercetum, Flächenanteil 16 %) ausgebildet. Mit deutlich geringerem Anteil kommt auch der Torfmoos-Erlenbruchwald (Sphagno-Alnetum, Flächenantei 2 %) vor. Weitere Waldtypen sind Fichtenwald und Pfeifengras-Erlenwald (Flächenanteil jeweils 1 %). Daneben existieren offene bis halboffene Adlerfarn-Dominanzbestände auf 19 % der Schutzgebietsfläche. Borstgras-Rasen verschwanden infolge ausbleibender Nutzung im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts Die Farn- und Blütenpflanzen im „Urwald Sababurg“ wurden ab 1911 eingehend inventarisiert. Wiederholungsuntersuchungen fanden in den 1960er- und 1980er-Jahren und zuletzt 2005 statt. Zwar ist die Gesamtartenzahl seit der Erstuntersuchung von 93 auf 136 Arten deutlich angestiegen, doch sind seit den 1970er-Jahren vor allem weit verbreitete stickstoffliebende Pflanzen neu eingewandert, während Arten nährstoffarmer Standorte, darunter auch seltene und gefährdete, zurückgegangen oder verschwunden sind. Die Zunahme des Bewaldungsanteils führte zu einer Veränderung des Wasserhaushalts, die sich in der Artenzusammensetzung der Gefäßpflanzen widerspiegelt. Hauptgründe für die Veränderungen von Flora, Vegetation und Standorten sind Aufgabe von Waldweide, Streunutzung und forstlicher Bewirtschaftung, eine deutlich verringerte Rotwild-Dichte sowie Nährstoffeinträge aus der Luft.


From wood pasture to „Urwald“ – Changes in vegetation and plant species composition of the „Urwald Sababurg“ nature reserve (Reinhardswald, Germany) over a hundred year period

Abstract: There is hardly another woodland area in which flora and vegetation change are so well documented through lists of species, descriptions and photographs, as is the case with the „Urwald Sababurg“ since it was placed under protection in the year 1907. At the beginning of the 20th Century, a few years after the revocation of pasture rights, the former pastoral forest was much more open than today. Large parts consisted of open oak and beech pasture landscape with a dominating ground vegetation of mat gras swards and bracken. After pasturage and other forestry activities ceased, beech became competitive and gained a strong hold on the area. Today woodrush beech forest (Luzulo-Fagetum, 61 % percent of total area) and birch-oak forest (Betulo-Quercetum, 16%) occupy a large part of the „Urwald Sababurg“ nature reserve. Much smaller is the percentage of peat moss-alder swamp forest (Sphagno-Alnetum, 2%). Further woodland types are spruce and moor grass-alder swamp forest (1% each). Apart from these, open to half-open plots dominated by bracken fern (19%) can be found. Mat grass swards disappeared because of pastoral disuse during the last third of the 20th Century. Vascular plants have been exhaustively inventorized since 1911. Reappraisals were carried out in the 1960ties, 80ties and more recently in 2005. The total number of species has risen markedly from 93 to 136. However, since the 1970ties, a large variety of plants with a nitrogen bias has moved in, whereas others, amongst them rare and even endangered species that thrive on ground with a low nutrient supply, have receded or actually disappeared. The increase of the afforested area has led to a change in the water balance as can be seen by the composition of vascular plant species. The main reasons for the changes to the flora, vegetation and sites are the abandonment of forest pasturage, litter harvest and lumbering, as well as a lower density of red deer population and a high level of nutrient immissions.

© DLV München

 

Auch interessant

von