Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Vegetationsdynamik eines gezäunten naturnahen Kalkbuchenwaldes – Vergleich von Vegetationsaufnahmen 1980 und 2001

Quelle: Forstarchiv 80: 5, 143-150 (2009)
Autor(en): Dierschke H

Kurzfassung: In einem etwa 130 Jahre alten Buchenbestand des Göttinger Waldes auf Muschelkalk werden seit 1980 zahlreiche ökologische Untersuchungen durchgeführt. Zu beginn wurde ein 12 Hektar großes Waldgebiet für das interdisziplinäre Forschungsprojekt eingezäunt. Zur floristischen Inventur und zur Klassifikation der Vegetation wurden 78 Braun-Blanquet-Aufnahmen erstellt. Innerhalb einer insgesamt relativ ähnlichen Artenkombination der Krautschicht zeigte sich eine fleckige Struktur verschiedener Dominanztypen (Ausbildungen) einzelner Arten: Mercurialis perennis (Me), Allium ursinum (Al), Allium-Mercurialis (Al/Me), Anemone nemorosa (An) und Aconitum lycoctonum (Ac). 2001 wurden 42 Flächen erneut aufgenommen und die Ergebnisse in Tabellen verglichen. es werden deutliche Veränderungen festgestellt, besonders die Entwicklung einer lockeren Strauchschicht, eine starke Ausbreitung von Allium ursinum und ein merklicher Rückgang von Mercurialis perennis, die zu einer Zunahme von Al auf Kosten von Me und Al/Me geführt haben. Auch Hedera helix zeigt starke Ausbreitung im Unterwuchs und klettert jetzt an den Baumstämmen empor. Die floristische Bilanz der 42 Flächen zeigt eine leicht negative Tendenz der Biodiversität. 17 Arten der Krautschicht haben an Stetigkeit deutlicher abgenommen oder sind ganz verschwunden, 11 Arten haben zugenommen. Der Vergleich mit einem Transekt aus 281 10 x 10 m-Quadraten im selben Gebiet zeigt ähnliche Ergebnisse, was die Brauchbarkeit der Braun-Blanquet-Methode für die Erfassung langzeitiger Vegetationsdynamik unterstreicht. Abschließend werden mögliche Ursachen für die festgestellten Veränderungen, vor allem für die Entwicklung einer Strauchschicht und die Ausbreitung von Allium ursinum und Hedera helix diskutiert. Als wichtige Faktoren erscheinen veränderte Konkurrenzverhältnisse, zunehmende Beschattung des Unterwuchses, klimatische Veränderungen und, als spezielle Ursache, der Schutz vor Wildverbiss durch die Einzäunung. trotz der erkannten Veränderungen erscheint die gesamte Artenverbindung relativ stabil, wie es auch andere Langzeitstudien erkennen lassen.


Vegetation dynamics of a fenced near-natural calcareous beech forest – Comparison of vegetation relevées 1980 and 2001

Abstract: Within a ca. 130 years old beech forest of the Göttinger Wald on limestone since 1980 many ecological studies have been carried out. At the beginning, an area of 12 hectare was fenced for the interdisciplinary research project. For the floristic inventory and for classification of the vegetation 78 Braun-Blanquet relevées were made. Within a relatively similar species composition of the herb layer, a patchy structure of some dominance types of individual species was observed: Mercurialis perennis (Me), Allium ursinum (Al), Allium-Mercurialis (Al/Me), Anemone nemorosa (An), and Aconitum lycoctonum (Ac). In 2001, in 42 plots the relevées were repeated and the results compared in tables. Distinct changes can be observed, especially the development of a loose shrub layer, a massive spread of Allium ursinum and a pronounced decline of Mercurialis perennis, resulting in the increase of Al at the cost of Me and Al/Me. Also Hedera helix shows a marked expansion in the undergrowth, climbing up now on the tree trunks. the floristic balance of the 42 plots shows a slightly negative trend of biodiversity. 17 species of the herb layer have decreased in constancy or have disappeared, 11 species show an increase. comparison with a permanent transect of 281 quadrats, in size of 10 by 10 meters in the same area, gives similar results, demonstrating the usefulness of the Braun-Blanquet method for recording long-term vegetation dynamics. In conclusion, some possible causes for the stated changes are discussed, especially regarding the development of a shrub layer and the spread of Allium ursinum and Hedera helix. Important factors seem to be the changing relations of competition, an increased shading of the understorey, climatic changes and, as a special cause, the prevention of game browsing by fencing. Despite the changes examined here, the overall species combination seems to be relatively stable, as other long-term studies also have shown.

© DLV München

 

Auch interessant

von