Forstbetrieb

App „Hilfe im Wald“ jetzt auch mit Forst-News

Bearbeitet von Martin Steinfath

Die App „Hilfe im Wald“ bietet Rettungspunkte in ganz Deutschland, damit Rettungsaktionen auch außerhalb bewohnter Gegenden möglichst schnell möglich sind. Ab sofort unterstützen die Forstmedien des dlv Deutscher Landwirtschaftsverlages – AFZ-DerWald, Forst&Technik und Deutscher Waldbesitzer – die Anwendung. Alle Userinnen und User der App erhalten nun zusätzlich nützliche Informationen zum Verhalten in Notfallsituationen über einen in der App verfügbaren Button.

Die kostenlose App „Hilfe im Wald“ der Firma INTEND Geoinformatik stellt bundesweit über 60.000 Rettungspunkte in einer Karte dar und zeigt Benutzern die Entfernung zu den umgebenden Rettungspunkten an.
Die kostenlose App „Hilfe im Wald“ der Firma INTEND Geoinformatik stellt bundesweit über 60.000 Rettungspunkte in einer Karte dar und zeigt Benutzern die Entfernung zu den umgebenden Rettungspunkten an.
Quelle: INTEND Geoinformatik

Seit Juli 2013 gibt es die kostenlose App „Hilfe im Wald“ der Firma INTEND Geoinformatik. Sie stellt bundesweit über 60.000 Rettungspunkte in einer Karte dar und zeigt Benutzern die Entfernung zu den umgebenden Rettungspunkten an – auch wenn am Unfallort kein Handyempfang besteht. Seit ihrer Veröffentlichung wurde die App schon mehr als 110.000-mal installiert.

Forstleute, Jägerinnen und Jäger, Erholungsuchende und vor allem die Feuerwehren sowie Rettungsdienste wissen, wie wichtig diese App sein kann: Sie kann Leben retten.

Das ist jetzt neu auf der App „Hilfe im Wald“

Nun unterstützen auch die Forstmedien des dlv (Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH) tatkräftig diese wichtige Applikation. Die Zeitschriftentitel AFZ-DerWald, Forst&Technik und Deutscher Waldbesitzer bringen sich mit ihren Inhalten über das Online-Portal www. forstpraxis.de auf der App ein. Userinnen und User können von der App direkt auf aktuelle und fachlich fundierte Informationen der Forstmedien rund um das Thema Wald zugreifen. Ob Online-Fachgespräche der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) zum Thema „Sicher arbeiten im Schadholz“ oder ein Bericht zu einer neuen Software zum optimierten und sicheren Seilkraneinsatz: Auf www. forstpraxis.de werden solcherart aktuelle und fachlich fundierte forstliche Themen rund um die Arbeitssicherheit behandelt. Genau hierhin führt eine gut sichbare Verlinkung auf der App „Hilfe im Wald“.

Martin Steinfath, Chefredakteur der Zeitschrift AFZ-DerWald: „Die kostenfreie App bietet schnelle Hilfe per GPS auch ohne Handynetz für alle, die im Wald unterwegs sind. Das ist ein tolles Angebot. Mit unserem Engagement helfen wir gerne und wollen den vielen Nutzern sogar noch mehr bieten: Mit News und haltbaren Inhalten aus den Bereichen Arbeitssicherheit und Unfallvorsorge geben wir wertvolle Hinweise und Best-Practice-Beispiele aus der Praxis für die Praxis. Ich freue mich über diese zukunftsweisende Kooperation.“

Lukas Zintel, Prokurist Fa. INTEND: „Wir freuen uns, dass die Forstmedien des dlv (Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH) unsere App unterstützen: Die App steht kostenlos in den gängigen Stores sowohl für das Betriebssystem iOS als auch für Android als Download bereit. Wir optimieren das Angebot ständig und arbeiten bei der Aktualisierung der Rettungspunkte eng mit dem Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. (KWF) zusammen. Zusammen mit der Komatsu Forest GmbH, dem KWF und den Forstmedien des dlv (Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH) bringen wir die App „Hilfe im Wald“ nun weiter voran.

Das bietet die App „Hilfe im Wald“

  • Über 60.000 Rettungspunkte in einer Karte
  • Überarbeitung des User Interface (UI), Bugfixes beim Download von Systemkarten
  • Optimierung der Synchronisierung von Geodaten
  • Performance des Navigationspfeils und Anzeige der Entfernung verbessert
  • Automatische Anzeige des nächstgelegenen Rettungspunktes
  • Rotierende Karte rotiert mit dem Standort
  • Datenschutz überarbeitet
  • Ausführung des Downloads von Hintergrundkarten jetzt im Hintergrund
  • Zoom auf den aktuellen Standort beim Start der App
  • Englische Sprache
Text: Martin Steinfath