Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Ante-Holz engagiert sich im Spitzencluster BioEconomy

Ante-Holz engagiert sich im Spitzencluster BioEconomy

Das Spitzencluster BioEconomy ist eine deutschlandweit neue Art der Zusammenarbeit zwischen Holzindustrie und chemischer Industrie.
In den nächsten fünf Jahren wird das Spitzencluster BioEconomy mit insgesamt 40 Mio. EUR vom Bund gefördert; davon fließen 5 Mio. EUR in den holzbasierten Sektor, 35 Mio. EUR in die Chemieindustrie.
 
Spitzencluster fokussiert auf den Rohstoff Holz
Dem Spitzencluster BioEconomy liegt der Gedanke zugrunde, dass auf der Basis bestehender Strukturen in der Holzverarbeitung für die chemische Industrie in Leuna ganz neue Stoffverbünde geschaffen werden. Dabei steht Holz als einziger langfristig und großindustriell zu nutzender nachwachsender Rohstoff im Mittelpunkt. Der Fokus liegt dabei auf der Buche. Noch befindet sich das Projekt in der Pilotphase. Insgesamt 65 Partner arbeiten im BioEconomy Cluster zusammen.
Ante Forstservice ein wichtiges Bindeglied
Einer der Partner im BioEconomy Cluster ist die Ante Gruppe. Ziel ist es unter anderem, die vordergründig stoffliche Verwertung sägefähiger und nicht sägefähiger Rohholzsortimente in Mitteldeutschland voranzubringen. Dazu wurde von Ante Holz eigens die Struktureinheit Ante Forstservice mit Sitz in Rottleberode (Sachsen-Anhalt) gegründet. Diese wird in einem eigenen Teilprojekt die Rohstoffbereitstellungslogistik in Zusammenarbeit mit Partnern des BioEconomy Clusters federführend koordinieren.
Zusammen mit den Lieferanten erarbeitet der Ante Forstservice ein Konzept zur gesicherten Rohstoffbereitstellung für das Spitzencluster BioEconomy. In intensiver Abstimmung werden die Arbeitsprozesse der Transportorganisation, der Sortierung, der Aufbereitung und der Zwischenlagerung der erforderlichen Rohholzmengen und -sortimente innerhalb des Spitzenclusters analysiert und optimiert.
Somit ist der Ante Forstservice innerhalb der Holzerntekette das wichtige Bindeglied zwischen dem Spitzencluster und den Waldbesitzern, den Holz verarbeitenden Firmen am Standort Rottleberode und den Chemieunternehmen im Spitzencluster.
S. Loboda/Ante Holz

Auch interessant

von