Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Eingeführte Baumarten in Sachsen – eine waldbauliche Retround Perspektive

Quelle: Forstarchiv 86; 4, 92-98 (2015)
Autor(en): MARTENS S

Kurzfassung: Forstlich eingeführte Baumarten nehmen in Sachsen einen Anteil von 5,8 % ein. Darunter sind die die Europäische Lärche aus den Sudetischen Gebirgen und die Rot-Eiche aus Nordamerika die flächig bedeutendsten Arten. Der überwiegende Ausgangspunkt ihres Anbaues liegt im Verlust von Waldwirkungen durch immissionsgeschädigte Fichtenforste – so anfangs des 20. Jahrhunderts im Umfeld der industriellen Ballungszentren Chemnitz und Freiberg, gegen Ende des Jahrhunderts in den Kammlagen der Mittelgebirge. Zur langfristigen Verbesserung des Waldzustandes, als Voraussetzung steter Waldwirkungen und betrieblicher Erfolge, führten die Anbauten oftmals nicht. Sichtbar positive Erfahrungen bleiben auf Bestände der Rot-Eiche, Lärche, Rumelischen Strobe sowie einiger kleinflächiger Vorkommen von Fichten und Tannen beschränkt. Die Gründe der Misserfolge sind vielfältig und komplex. Sie beginnen bei den ungünstigen standörtlichen Ausgangsbedingungen und beinhalten fehlende Standortsgerechtigkeit und falsche Herkunftswahl. Hinzu treten die Wechselwirkungen mit den heimischen Biozönosen und evolutionäre Prozesse, vor allem mit phytophagen Insekten und Pathogenen. Im Forsteinrichtungswerk des Landeswaldes zeigt einzig die Spätblühende Traubenkirsche deutliche Anzeichen einer spontanen Ausbreitung, vorwiegend in Kiefern-, Eichen- und Birkenbeständen. Mehr noch als bei den heimischen Baumarten ist unter dem Aspekt sich ändernder Umweltbedingungen die Beurteilung der Anbauwürdigkeit eingeführter Baumarten als dynamischer Prozess zu verstehen. Auf Basis bisheriger Erfahrungen wird von Anbau- oder Bekämpfungsprogrammen abgesehen und ein nach Baumarten und Standorten differenzierter, weitgehend integrativer waldbaulicher Umgang empfohlen.


Introduced tree species in Saxony? – a review and perspective

Abstract: Forestry introduced tree species in Saxony have a share of 5.8%, including European larch from the Sudety Mountains and red oak from north America as the area most important species. The predominant base of their enhanced cultivation is the loss of forest functions through damaged spruce forests by immissions, so happend at the early 20th century in the field of the industrial centers Chemnitz and Freiberg and towards the end of the century on the ridges of the Saxon mountain ranges. A long-term improvement of forest condition as a requirement of durable forest functions and operational successes not often resulted. Visible positive experiences are limited to stocks of red oak, larch, Balkan pine and a number of small-scale occurrence of spruce and fir trees. The reasons of failures are varied and complex. They begin with the unfavorable locational initial conditions and include lack of site suitability as well as false origin choice. Added to this are the interactions with the native biological communities and evolutionary processes, especially with phytophagous insects and pathogens. In the forest management plan of the country forest only the black cherry noticeable signs of spontaneous spreading, mostly in pine, oak and birch stands. From the point of changing environmental conditions the assessment of introduced tree species is to be understood as a dynamic process – more so than with the native tree species. Apart from enrichment plans or control programs, past experiences leads us to a largely inclusive silvicultural handling, which is differentiated by tree species and sites.

© DLV München

 

Auch interessant

von