ABO
Das neue Absperrbanner der Landesforsten Rheinland-Pfalz

Neue Absperrbanner für Waldbaustellen in Rheinland-Pfalz

Im Herbst und Winter ist die Hochsaison der Waldarbeit. Doch was machen die Forstleute da eigentlich? Weshalb die bunten Farbmarkierungen an den Bäumen? Warum ist der Weg gesperrt? Kann eine Umleitung angeboten werden? Auf diese Fragen gibt die neue Baustellenbeschilderung von Landesforsten Rheinland-Pfalz Erholungssuchenden eine Antwort. Nach einjähriger Testphase haben die Landesforsten Rheinland-Pfalz zum Jahreswechsel alle staatlichen Forstämter mit den neuen Materialien ausgestattet.

Absperrbanner

Basiselement der neuen Informationsmaterialien ist ein Absperrbanner. Ein Waldarbeiter mit erhobener Stopp-Hand macht deutlich, dass der Weg gesperrt ist – zur Sicherheit der Waldbesuchenden, denn es herrscht Lebensgefahr. „Mit Tut mir leid entschuldigen wir uns lediglich für die Unannehmlichkeiten beim Waldbesuch, nicht für unser gut begründetes forstliches Handeln“, macht Projektkoordinator Gregor Nassen den Perspektivwechsel deutlich.

Brennpunktpaket

Das Brennpunktpaket mit zusätzlicher Infotafel ist für besonders stark besuchte Waldbereiche vorgesehen. Die Tafel gibt Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Waldpflege, Dauer der Wegesperrung, Holzverwendung und Nachhaltigkeit. Es erklärt auch das typische Förstergraffiti. Das wichtigste Ziel der Waldpflege „Für artenreiche und stabile Zukunftswälder“ bringt schon die Überschrift auf den Punkt. Einheitlichen Umleitungsschilder runden das Brennpunktpaket ab.

Die neue Beschilderung soll die klassischen Absperrmaterialien wie Absperrband und Warndreieck nach und nach ersetzen. Beide können in einer Übergangsphase aufgebraucht werden.

Auch für Unternehmer

Um die neue Baustellenkommunikation schnell zu verbreiten, stellen die Landesforsten den Forstunternehmen das neue Absperrbanner in der Einführungsphase als einmalige „Dauerleihgabe“ zur Verfügung. Es gilt losgelöst von Forstamtsgrenzen für die Dauer des Einsatzes im Landeswald. Die Ausgabe erfolgt durch das Forstamt, in dem das Unternehmen bei Einführung der neuen Baustellenkommunikation tätig ist. Je nach Größe erhalten die Forstunternehmen maximal zwei Basispakete mit jeweils zwei Absperrbannern. Der Einsatz des Brennpunktpaketes mit Info- und Umleitungsschildern gehört nicht zu den Aufgaben der Forstunternehmen.

Über die einmalige Erstausstattung hinaus, kann sich die Unternehmerschaft das neue Absperrbanner auch direkt beschaffen. Bezugsquelle ist die Firma digitaldruckER in Mönchengladbach (www.druck-er.com/PVC-Werbeplane).

wald-rlp

Auch interessant

von