ABO
Ab sofort „Pelletprämie“ in Regensburg

Ab sofort „Pelletprämie“ in Regensburg

Das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) vergibt in Stadt und Landkreis Regensburg ab sofort eine Pelletprämie in Höhe von 500 € für den Heizungstausch hin zu einer modernen Pelletfeuerung.
Die Kampagne „Ab jetzt geht Regensburg zum Lachen in den Keller!“ wurde am 26. März von Andreas Lingner, Vorsitzender des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands (DEPV), vor Medienvertretern von Stadt und Landkreis vorgestellt.
  
Ziel sei, die Anzahl der jährlich in der Region installierten Pelletfeuerungen sowie die dabei eingesparten Kohlendioxid-Emissionen im Jahr 2015 zu verdoppeln. Mit der Kampagne werden die Bemühungen von Stadt und Landkreis zur Kohlendioxid-Minimierung in Gebäuden unterstützt.
Mit der Pelletprämie soll die Grundlage geschaffen werden, den Anteil von Pelletfeuerungen an der Heizwärmeleistung in Regensburg deutlich zu erhöhen. Der Austausch fossiler Wärmequellen durch moderne Holzenergie bietet das größte Klimaschutzpotenzial. „Wer anstelle von 2.500 l Heizöl 5 t Pellets verfeuert, spart damit rund 8 t Kohlendioxid ein. Das ist mit keiner anderen Maßnahme im Privathaushalt erreichbar und gilt noch deutlicher für Gebäude mit höherem Energieverbrauch“, sagte Lingner. Er verwies darauf, dass Pelletheizungen gleichzeitig über ein hervorragendes Emissionsverhalten verfügten. Die seit 1. Januar 2015 geltenden strengen Vorgaben in der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV, 2. Stufe) schreiben äußerst scharfe Grenzwerte für Feinstaubemissionen vor, die Pelletfeuerungen auch ohne Einbau von Filtern einhielten. „Pelletfeuerungen werden damit gleichermaßen hohen Ansprüchen an Klimaschutz wie Immissionsschutz gerecht und sind damit auch für den Einsatz im städtischen Umfeld geeignet“, betonte Lingner.
Regensburger Abwrackprämie für fossile Heizungen
Die Regensburger Pelletprämie wird als ergänzender Zuschuss zur staatlichen Förderung gewährt, die das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Marktanreizprogramm (MAP) auszahlt, und die ab dem 1. April 2015 deutlich aufgestockt wird (Mindestzuschuss 3.000 € für Heizungstausch zu Pelletkessel). Die Regensburger können diese Pelletprämie in Verbindung mit der BAFA-Förderung als Abwrackprämie für ihre alte fossile Heizung nutzen und in eine neue, klimaschonende und komfortable Pelletheizung investieren. Wer sich die Pelletprämie sichern will, muss die Feuerung bis zum Jahresende von einem qualifizierten Heizungsbauer (Pelletfachbetrieb.de) installieren und mit zertifizierten ENplus-Pellets (ENplus-pellets.de) befüllen lassen.
Nähere Ausführungsbestimmungen sind auf der Internetseite www.keller-lacher.de aufgeführt.
Umweltfreundlich, wirtschaftlich und komfortabel
Pelletfeuerungen sind die modernsten und komfortabelsten Holzfeuerungen, deren regionaler und nahezu Kohlendioxid-neutraler Brennstoff ressourcenschonend aus Holzspänen hergestellt wird. Im Umkreis von 150 km um Regensburg sind mehrere Pelletwerke zu finden.
Pelletfeuerungen haben ein sehr breites Einsatzspektrum: vom Zimmerofen über das Niedrigenergiehaus, im Neubau wie bei der Renovierung, in kommunalen Gebäuden wie Kindergärten, Schwimmbädern oder in Wärmenetzen für ganze Wohngebiete bis hin zu großen Heizanlagen zur Prozesswärmegewinnung. Sogar ein Fußballbundesligastadion wird heute schon mit Pellets beheizt. Pelletheizungen sind besonders geeignet, um Ölheizungen zu ersetzen. Wo der Öltank steht, können ohne zusätzlichen Platzbedarf Pellets lagern.
Weil Pellets unabhängig sind von der Preisentwicklung fossiler Energien wie Öl und Gas, bieten sie eine kalkulierbare Kostenbasis für die private Energieversorgung. So waren Pellets in den letzten 10 Jahren durchschnittlich über 30 % günstiger als Heizöl.
 

Hier gehts zur Regensburger Pelletprämie

 
DEPI

Auch interessant

von