ABO

Österreich: Leichter Rückgang der Abschusszahlen im Jagdjahr 2016/2017

Im Jagdjahr 2016/2017 sank die Zahl der Abschüsse laut Statistik Austria auf 762.000 und lag damit um 2,7 % unter dem Wert der letzten Saison. Dabei nahm die Jagdstrecke beim Haarwild um 2,6 % auf 617.000 Stück ab, beim Federwild um 3,2 % auf 145.000 Stück.

Schalenwild. Insgesamt wurden im abgelaufenen Jagdjahr 389.000 Stück Schalenwild (+1,1 %) geschossen, darunter 280.000 Stück Rehwild (+1,4 %), 53.500 Stück Rotwild (+2,8 %), 30.600 Stück Schwarzwild (-3,4 %) und 20.500 Stück Gamswild (+0,8 %). Unter den 227.000 Abschüssen sonstigen Haarwilds (-8,3 %) fanden sich u.a.101.000 Hasen (-16,0 %), 66.400 Füchse (+0,5 %), 22.400 Marder (+3,0 %) und 13.500 Wiesel (-11,7 %).

Federwild. Trotz einem deutlichen Minus von 7,0 % blieben Fasane mit 60.100 Stück die bedeutendste Gruppe innerhalb des erlegten Federwilds. Auch bei Rebhühnern (3.400 Stück; -4,9 %), Schnepfen (1.500 Stück; -44,3 %), Auerwild (289 Stück; -31,5 %) und Haselwild (114 Stück; -7,3 %) waren die Abschusszahlen rückläufig. Zunahmen gab es hingegen bei Wildenten (58.800 Stück; +1,1 %), Wildtauben (15.400 Stück; +0,3 %), Wildgänsen (3.200 Stück; +15,0 %), beim Birkwild (1.500 Stück; +4,6 %) und bei Blässhühnern (631 Stück; +16,4 %).

Wildverluste. Straßenverkehr, ungünstige Witterungsverhältnisse oder Krankheiten führen immer wieder zu Wildverlusten (Fallwild). Für das Jagdjahr 2016/2017 wurden insgesamt 125.000 solcher Verluste gemeldet, um 1,8 % weniger als in der letzten Saison. Allein dem Straßenverkehr fielen 76.300 Wildtiere (-1,2 %) zum Opfer, überwiegend Rehwild (37.800 Stück; -0,1 %), Hasen (23.300 Stück; +0,2 %) und Fasane (6.300 Stück; -13,0 %).

Jahresjagdkarten. Die Anzahl der insgesamt gültigen Jahresjagdkarten stieg auf 127.000 (+3,8 %). Darüber hinaus wurden 12.600 Jagdgastkarten (-8,8 %), mit unterschiedlicher Gültigkeitsdauer, ausgegeben.

Weitere Informationen zur Jagdstatistik online

Statistik Austria

Auch interessant

von