ABO
75 Jahre Naturschutzgebiet Feldberg

75 Jahre Naturschutzgebiet Feldberg

Am 24. Februar 1937 wurde die Verordnung veröffentlicht. Das Naturschutzgebiet Feldberg ist nicht nur eines der bekanntesten Schutzgebiete in Baden-Württemberg, es ist auch das älteste, das größte, das am höchsten gelegen und wahrscheinlich auch das am meisten besuchte. Unter Schutz gestellt wurde das Naturschutzgebiet Feldberg aber vor 75 Jahren wegen seiner landschaftlichen und naturkundlichen Einmaligkeit. Die von den Gletschern der Eiszeit geprägte Landschaft mit ihren Mooren und Karen, dem Feldsee, Felshängen, naturnahen Bergwäldern und Hochweiden ist so vielfältig wie kaum eine andere im Lande. Für den Naturfreund ist sie mit ihrem Reichtum an Besonderheiten aus der Pflanzen- und Tierwelt ein Dorado. Darunter sind viele Seltenheiten, teils typische Arten höherer Mittelgebirge, teils auch Eiszeitrelikte, die in den Alpen ihr Hauptverbreitungsgebiet haben. Viele dieser Arten kennt nur der Spezialist, andere sind auffällig und jedem Naturfreund bekannt: Arnika, Silberdistel und Gelber Enzian, Kolkrabe, Wanderfalke und Tannenhäher. Zum Bild der Feldberglandschaft gehören auch Almhütten und die traditionelle Höfe in tieferen Lagen; so dass sich eine Natur- und Kulturlandschaft im besten Sinne ergibt, Magnet für Naturfreunde, Wanderer und Sportler, die alle auf ihre Kosten kommen wollen und sollen.

Dass bei der Beliebtheit des Gebietes, die nicht selten zu Massenansturm führt, Konflikte unvermeidlich sind, liegt auf der Hand. Der Auerhahn schätzt es nicht, wenn Schneeschuhwanderer ihren Weg quer durch seinen Wald suchen, und der Vegetation tut intensiver Skibetrieb auf den Hängen nicht gut. Kompromisse sind nötig und Ansprüche müssen notfalls beschränkt und kanalisiert werden.
Der Landesnaturschutzverband freut sich zum Jubiläum, dass das Feldberggebiet im Wesentlichen auch heute noch eine großartige „Bilderbuchlandschaft“ ist, reich an ursprünglichen Lebensräumen und mit großer Artenvielfalt.
 

Naturschutzgebiet Feldberg

 
LNV

Auch interessant

von