ABO

Ökonomische Kennzahlen eines Fichten-Durchforstungs und -Pflanzverbands-Versuchs zur Unterstützung der Privatwaldberatung

Quelle: Forstarchiv 84; 2, 43-51 (2013)
Autor(en): CLASEN C, BÖTTCHER M, MOSHAMMER R, KNOKE T

Kurzfassung: Ökonomische Kennzahlen können die Überzeugungskraft der Beratung im Privatwald verbessern. Geeignet für eine überzeugende Beratung erscheinen vor allem Dauerversuchsflächen, an denen die ökonomischen Konsequenzen der Waldbehandlung mithilfe von Kennzahlen demonstriert werden können. In diesem Artikel wird die ökonomische Analyse eines bayerischen Fichtenversuches beschrieben, der zur Untersuchung von Durchforstungsvarianten und verschiedenen Pflanzverbänden angelegt wurde. Aus dem 1974 begründeten Versuch liegen bis zum Alter von 37 Jahren reale Wuchsdaten vor. Die Bestände wurden daher mit dem Waldwachstumssimulator SILVA 2 bis zu einem Alter von 112 Jahren fortgeschrieben, um einen vollen Produktionszeitraum abbilden zu können. Im Anschluss erfolgte die Berechnung von Kapitalwerten und Annuitäten als finanzielle Kennwerte aus den periodenweise ermittelten Deckungsbeiträgen. Die Ergebnisse belegen, dass regelmäßige Durchforstungseinnahmen den eventuell hohen Abtriebswert ungepflegter Bestände zum Zeitpunkt der Endnutzung mehr als ausgleichen. Zudem ist die Wahl des Pflanzverbandes entscheidend. Zwar erhöht ein Dichtstand der Bäume die Holzqualität, der erhöhte Pflanzaufwand lässt sich dadurch allerdings meist nicht begründen. Kann der Waldbesitzer sogar auf Naturverjüngung setzen, wird er seinen Ertrag durch Minimierung der Kulturkosten weiter steigern können.


Key economic data obtained from a spruce thinning and planting layout experiment to support private forest consulting

Abstract: Economic analysis of real and simulated data from long-term planting and tending experiments have the potential to provide forest consulting services with persuasive financially-based arguments in favour of these methods. In this article, such an economic analysis of a Bavarian spruce (Picea abies) planting and tending experiment is described. The experiment, begun in 1974, was initially designed to show the effects of different thinning variants and planting patterns on growth and yield in a spruce forest. In the analysis presented here, real yield data from 37 years are supplemented with data derived from the growth simulator SILVA 2 in order to show yields up to the end of a rotation period of 112 years. Subsequently, net present values and annuities are calculated from the net income of each period. As expected, the results show that continual harvesting schemes (i. e. thinnings) financially outperform a single final harvest of unthinned stands at the end of the rotation period. Furthermore, the arrangement of plants has a substantial impact on total costs, and therefore final financial gains: While a compact planting layout increases timber quality, it can nevertheless not be economically justified due to higher planting costs. Further, if the forest owner is able to take advantage of natural regeneration, he can increase his final net income by minimizing planting costs.

© DLV München

 

Auch interessant

von