ABO
Auch in diesem Jahr war das kommunale Baumpflegeseminar der Firma Neidlein Baumerhaltung und Baumüberprüfung wieder gut besucht.

21. Kommunales Baumpflegeseminar

Auch 2018 war das Kommunale Baumpflegeseminar ein wichtiger Termin für über 80 Vertreter der Grünflächen-, Tiefbau- und Straßenämter von Kommunen, Landkreis- und Bauverwaltungen. Vielfältige Themen zogen die Teilnehmer nach Plüderhausen in die Staufenhalle.

Ulf Lütticke und Johannes Klein vom veranstaltenden Unternehmen „Neidlein Baumerhaltung und Baumüberprüfung“ konnten wieder hochkarätige Referenten rundum das Thema Baumpflege gewinnen.

Drohnen in der Baumpflege

Den Auftakt machten Bernd Hofstedde, Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau und Sascha Jillich, Bachelor Aboristik. Sie stellten verschiedene Drohnentypen, deren Einsatzgebiete und auch die rechtlichen Aspekte der Drohnennutzung vor. Mit der Möglichkeit, Aufnahmen aus der Höhe zu machen, können Drohnen Baum-Fachkräfte vor Ort in ihrer Arbeit unterstützen; die Referenten zeigten eindrucksvolle Bilder und Videos verschiedenster Drohneneinsätze. Die Referenten präsentierten eine interessante Studie, welche den Aufwand der Baumerfassung mit herkömmlicher Seilkletter-Methodik und einer Drohne genau gegenüberstellt. Das für die Baumpflege derzeit am besten geeignete Modell „ELIOS“ ist mit einem Käfig versehen, der die Motor- und Steuereinheit vor Beschädigungen schützt. Die Kosten liegen jedoch bei rund 25.000 Euro – zudem schränken die hohe Lautstärke von 116 dB und mögliche Schallwellen den Einsatz ein.

Das Fazit der beiden Referenten: Drohnen sind in der Baumpflege eine Entwicklung der nahen Zukunft, die sehr hilfreich sein kann, aber auch noch weiter verbessert und ausgefeilt werden muss. Abschließend informierte Hofstedde über die rechtlichen Gegebenheiten, wie zum Beispiel die neue Drohnen-Verordnung. Nicht fehlen durfte die Vorführung eines Drohnenmodells – jedoch selbstverständlich unter Einhaltung der rechtlichen Auflagen, die das Überfliegen von „Menschenansammlungen“ (mehr als 12 Personen) und somit der Seminarteilnehmer/-innen, verbietet.

Die neue ZTV-Baumpflege

Thomas Amtage, Dipl.-Ing. (FH) Landschaftsarchitektur, aus Berlin erläuterte die neue ZTV-Baumpflege als Regelwerk zur Ausschreibung und Abnahme fachgerechter Baumpflege. Die „Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für Baumpflege (ZTV-Baumpflege“ sind seit vielen Jahren das Standardwerk der Baumpflege. Dem Berufsstand steht hiermit ein Regelwerk zur Verfügung, das Begriffe sowie Anforderungen an Baustoffe und Leistungen definiert. Dieses Regelwerk von 2006 wurde im Jahr 2017 grundlegend überarbeitet mit dem Ziel, die ZTV-Baumpflege für Auftraggeber und Auftragnehmer aus vertraglicher Sicht konkreter zu gestalten. Der Referent stellte die Schwerpunkte der Überarbeitung anschaulich dar und gab wertvolle Hinweise zur Anwendung der neuen ZTV-Baumpflege, welche das Vertragsrisiko minimieren und eine Qualitäts- und Kostensicherheit erzielen.

Baumdiagnostik

Ing. Martin Steinbauer vom Arbeitsgruppe Baum Ingenieurbüro GesmbH Wien referierte über die eingehende Diagnostik an Bäumen – weiterführende Gutachten. Sein Thema waren Messverfahren zur Beurteilung der Stand- und Bruchsicherheit von Bäumen. Nach der „visuellen Baumkontrolle“ ist die „weiterführende Überprüfung“ wichtig zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit (Reststanddauer), des Baum-Wertes und der Gewährleistung der Verkehrssicherheit. Martin Steinbauer erläuterte Wissenswertes über „bohrende Verfahren“, Impulshammer, Schalltomograph und „ziehende Verfahren“, in dem er jeweils auf deren Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile einging.

Kastanienkultur in Deutschland

Volker Bouffier M.A., Mitglied der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft aus Nistertal, sprach über den Baum des Jahres 2018 – die Edelkastanie (Castanea sativa MILL) – Stätten und Facetten einer Kastanienkultur in Deutschland. Die Edel-Kastanie, im 19. Jahrhundert zur Abgrenzung von der Rosskastanie (wilde Kastanie) als zahme, echte, süße oder gute Kastanie/Castanie bezeichnet, gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. Das Holz erfreut sich heute zunehmender ökonomischer Wertschätzung – ihre waldbauliche Bewirtschaftung und Genetik werden im Rahmen des Klimawandels erforscht. Bouffier gab einen auschlussreichen Querschnitt über Historie, Heilkunde, Kunst, Literatur, Vorkommen und Anbau – ein wahrer Experte in Sachen Kastanien-Kultur!

Fazit

Bei so vielen wichtigen und kompetent verpackten Informationen ging der Seminartag wie im Flug vorbei. Nach intensiven Fachgesprächen gab es von den Teilnehmern am Ende des Tages für die Veranstalter das wichtige Feedback: „Wir nehmen nützliche Informationen mit in unseren Berufsalltag. Es war viel Neues und Interessantes für uns dabei.“

Neidlein Baumerhaltung & Baumüberprüfung GmbH&Co.KG

Auch interessant

von