ABO
20 Jahre Umweltschutzorganisation PRIMAKLIMA

20 Jahre Umweltschutzorganisation PRIMAKLIMA

PRIMAKLIMA – weltweit – e.V. hat Bäume gepflanzt. Zwölf Millionen Bäume in 20 Jahren. Genauer gesagt: die Klimaschutzinitiative hat sie pflanzen lassen. In aller Welt. Die Bäume sollen den Klimawandel abbremsen. Sie binden das klimaschädliche CO2 (Kohlendioxid) und wandeln es – via Photosynthese – in Holz und Blätter um.

Karl Peter Hasenkamp gründete 1991 PRIMAKLIMA als gemeinnützige Organisation, die erste Waldagentur in Europa zu Gunsten des Klimas. Sie bot auch das erste Formular an, das es Bürgern und Unternehmen ermöglichte, ihren eigenen CO2-Ausstoß zu berechnen, um dann zur Kompensation die entsprechende Anzahl an Bäumen zu pflanzen bzw. die erforderliche zusätzliche Waldfläche zu schaffen.

Hasenkamp – damals Bankmanager – erkannte, dass sich die Natur selbst helfen und der Mensch sie dabei unterstützen kann. Über 70 Quadratkilometer neuen Waldes hat PRIMAKLIMA inzwischen angelegt. Damit werden jedes Jahr 54.000 t Kohlendioxid gebunden. Das entspricht der Menge des klimaschädlichen CO2, die 3.600 Privathaushalte mit durchschnittlichem Verbrauch von Strom, Gas, Heizöl, Benzin und Kerosin in einem Jahr in die Luft pusten. „Für die Klimabelastung ist jeder Mensch mitverantwortlich, denn jeder fährt Auto, kocht, duscht, heizt. Wenn aber jeder Teil des Problems ist, sollte er auch im Rahmen seiner Möglichkeiten Teil der Lösung sein“, so Hasenkamp.

 
Am Anfang war der Stau.
Hasenkamp war wegen seines Berufs viel auf Autobahnen unterwegs und fragte sich und dann andere, die es doch wissen mussten, was Gase aus Millionen von Auspuffrohren in der Atmosphäre anrichten. Dabei erkannte er die Möglichkeit, ein Problem, das aus der energie- und damit emissionsintensiven Lebensweise von uns allen entsteht, zu lösen, nämlich durch die bewusste Ausnutzung des Wachstums der Bäume als CO2-Schlucker. Dies lange bevor die Klimaveränderung als eines der größten Probleme unserer Zeit auf breiterer Ebene erkannt wurde.

„Energiesparen ist trotz dieser Anstrengung unerlässlich“, so Hasenkamp, „aber CO2-Ausstoß, den wir nicht vermeiden können, sollten wir kompensieren, am kosteneffektivsten mit Bäumen.“ Die neuen Wälder wachsen in Deutschland (u.a. in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Sachsen, Niedersachsen), in Lettland, Niederlande, Argentinien, Madagaskar, Nicaragua sowie weiteren Ländern der Erde.

PRIMAKLIMA – weltweit – e.V.

• PRIMAKLIMA hat bisher Spenden in Höhe von mehr als 4 Mio. € für die Waldinitiative gesammelt. Das sei, so Karl Peter Hasenkamp, ohne den ganz außerordentlichen und zu erheblichen Teilen ehrenamtlichen Einsatz des Teams in der Geschäftsstelle, seit nahezu 20 Jahren in Düsseldorf beheimatet, nicht möglich gewesen.

• Karl Peter Hasenkamp erhielt im Jahr 1998 für sein Engagement den forstwissenschaftlichen Ehrentitel „Dr. rer. silv. h.c.“ von der Universität München (LMU) und wurde 2007 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

• PRIMAKLIMA trägt seit 2010 das DZI-Spenden-Siegel.
 

Nähere Informationen und Online-CO2-Rechner

 
PRIMAKLIMA – weltweit –

Auch interessant

von