ABO
20 Jahre Naturnahe Forstwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern

20 Jahre Naturnahe Forstwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern

Am 7./8. Oktober diskutierten in Linstow bzw. auf der Exkursion im Forstamt Dargun Experten über die Entwicklung der Naturnahen Forstwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern unter dem Themenschwerpunkt Buchenwirtschaft.
Auf der Vortragsveranstaltung am 7. Oktober sagte Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern:
„Wir haben im Bundesvergleich nicht viel Wald, dafür aber einen gesunden und vielfältigen Wald. Nach Jahrhunderten langer ungeregelter Waldnutzung bis hin zu Waldverwüstungen setzte vor gut 300 Jahren in Mecklenburg-Vorpommern die Phase des Wiederaufbaus und der nachhaltigen Nutzung der Wälder ein. Heute gehören die Wälder zu den besonderen Reichtümern des Landes. Ziel der Forstpolitik der Landesregierung ist ein auf der Fläche vorherrschend multifunktionaler Wald, der gleichzeitig und nachhaltig ökonomische, ökologische und soziale Funktionen erfüllt.“
Der Landeswald wird seit 1995 erfolgreich nach den Regeln der Naturnahen Forstwirtschaft bewirtschaftet. Dabei finden in dem Konzept Nutzen und Schützen gleichermaßen Berücksichtigung und sind auf einen (gesetzlich geforderten) größtmöglichen Gesamtnutzen für die Allgemeinheit ausgerichtet.
Die im vergangenen Jahr vorgestellten Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur belegen, dass nicht nur im Landeswald, sondern im Gesamtwald des Landes Mecklenburg-Vorpommern auf hohem ökologischem Niveau und verantwortungsbewusst gewirtschaftet wird.
„Allerdings stellt der Klimawandel für unsere Wälder und die Forstwirtschaft die wohl größte Herausforderung dar. Eine im Kern auf Vielfalt ausgerichtete Naturnahe Forstwirtschaft kann einen wesentlichen Beitrag zur Waldanpassung leisten“, erklärte der Minister.
LU Mecklenburg-Vorpommern

Auch interessant

von