Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
19. Kommunales Baumpflegeseminar in Lorch

19. Kommunales Baumpflegeseminar in Lorch

„Nichts ist so beständig, wie der Wandel” – frei nach Heraklit von Ephesus hatte das Kommunale Baumpflegeseminar, das am 13. April im Kloster Lorch, Baden-Württemberg, stattfand, in seinem 19. Veranstaltungsjahr auch einige Neuerungen zu bieten. So hat sich der Veranstaltungsort von Waiblingen das Remstal hoch bewegt: Das Kloster Lorch bot mit seinem historischen Boden eine schöne Kulisse für das diesjährige Seminar. Hier trafen sich über 80 Vertreter und Vertreterinnen der Grünflächen-, Tiefbau- und Straßenämter von Kommunen, Landkreis- und Bauverwaltungen über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus, um Neues und Wissenswertes rund um die Baumpflege zu erfahren.Ebenfalls neu in diesem Jahr: Dennis Zauser, Inhaber der Firma Neidlein Baumerhaltung & Baumüberprüfung hat die inhaltliche Planung und Leitung des Seminars vertrauensvoll in die Hände seiner langjährigen Mitarbeiter Ulf Lütticke und Johannes Klein gegeben. Wohlwissend, dass diese hochkarätige Referenten mit relevanten Themen zu Wort kommen lassen – das frühere Schweigegelübte der Mönche im Refektorium des Klosters, dem aktuellen Veranstaltungsraum des Seminars, hat Ulf Lütticke, Fachagrarwirt für Baumpflege und Baumsanierung, in seiner Einführungsansprache vorsorglich hierfür aufgehoben.1. VortragThorge Semder, Dipl.-Ing. (FH) Landespflege, startete den Tag mit seinem informativen Vortrag „Ein Trend hat sich etabliert: Baumbestattungen als Teil der Friedhofskultur.” Anschaulich mit viel Bildmaterial erläuterte er sein Konzept der BaumGrab-Urnenanlage, eine für Kommunen interessante und pflegeleichte Alternative zur Beisetzung in ästhetisch fragwürdigen Urnennischenwänden. Bei diesem neuen Konzept wird ein einzelner Baum zum wachsenden Grabstein, umgeben von einem in konzentrischen Kreisen angeordneten Urnengrabfeld- und Wegenetz. Der Baum wird im Zentrum der Anlage zum gestalterischen und emotionalen Bezugspunkt. Interessant auch die ausführlich dargelegten Kostenrechnungen der Anlage von den Baukosten über Erhaltungs- und Pflegeaufwendungen bis hin zu den zu erwartenden Einnahmen, auch im Vergleich im Spannungsumfeld Friedhof/Bestattungswald. Insgesamt eine schöne und finanziell attraktive Möglichkeit, die Bestattungsvielfalt auf Friedhöfen zu erweitern und deren Wirtschaftlichkeit zu erhalten.2. VortragNach einer Kaffeepause im Kloster-Kreuzgang berichtete Dr. Burkhard Walter, Dipl.-Agraringenieur, ö.b.v. vom Gütersloher Sachverständigenbüro Fischer, Dr. Scherer und Partner, über die Baumkontrolle mit Geoinformationssystemen. Der Referent nahm die Seminarteilnehmer/-innen mit auf eine kurzweilige Zeitreise durch 20 Jahre Firmenerfahrung mit digitalen Baumkatastern. Von der historischen Entwicklung der Erfassung und Verwaltung von Baumdaten kam er schnell zu den konkreten Kernthemen: Dem hohen zeitlichen Aufwand der Datenverwaltung, die vielen Individuallösungen bei den Datenbanksystemen sowie die Aufbewahrungsproblematik des großen Datenaufkommens. Lösungen hatte Dr. Burkhard Walter auch zur Hand: Dem hohen Datenaufkommen kann man ein Stück weit durch den Einsatz von Vektorgrafiken bei den Kartengrundlagen begegnen. Diese sind qualitativ hochwertiger und benötigen nicht soviel Speichervolumen wie Rastergrafiken. Ebenso spannend auch die Erläuterungen zum Thema Baumkataster oder Fachschalenlösung? Alles in allem gelungene Ausführungen und viele Entscheidungshilfen wenn es um die Frage geht: Was sollte ein Baumkataster leisten, für welche Soft- und Hardware sollte man sich entscheiden?3. VortragNach der Mittagspause mit gemeinschaftlichem Essen referierte der Dipl.-Biologe Georg Krause über das „Pflegemanagement einer denkmalgeschützten Parkanlage am Beispiel des historischen Schlossgartens in Donzdorf”. Es gab vielfältige Informationen: Historisches und Botanisches, Geophythen und Skulpturen und vorallem – ein Pflegekonzept eigenverantwortlich durchgeführt vom engagierten und fachlich kompetenten Personal. Besonders interessant dabei: Das Abenteuer einer Parkrestaurierung unter dem Aspekt des Wurzelschutzes für den sehr alten, erhaltenswerten Baumbestand. Brillant bebildert und somit leicht nachvollziehbar war die Freistellung von Sichtachsen im Park sowie die Umstellung von prächtigen, aber kostenintensiven Wechselflorrabatten auf ausdauernde Staudenbepflanzung. Für alle spannend: Die Pflege der Baumveteranen im Park – vom Erhalt der Verkehrssicherheit über den Pilzbefall bis hin zur Hallimasch-Bekämpfung.4. VortragNach der zweiten Kaffeepause sprach dann Jochen Veser, Dipl.-Gartenbauingenieur bei Gartenberatung Veser aus Korntal-Münchingen über „Wichtige Schaderreger an Gehölzen – Bewertung und Bekämpfungsstrategien”. Hier gab es kompetente Auskunft über die rechtlichen Regelungen für die Ausbringung von Pflanzenschutzmittel (PSM) im öffentlichen und privatem Raum und zusätzliche Anwendungsbestimmungen. Wichtig für die Bestimmung der Bekämpfungsstrategie: die umfassende Diagnose unter ganzheitlichen Betrachtungen der verschiedenen Schadpotentiale und mit den richtigen Hilfsmitteln. Immer mit dem Bewusstsein: die Toleranzgrende des Gärtners spielt eine ebenso wichtige Rolle wie die der Kulturpflanze. Wichtig und gut war also an dieser Stelle der umfassende Überblick über die vielfältigen Bewertungskriterien der Schaderreger und die passenden Bekämpfungsmaßnahmen.FazitBei so vielen wichtigen und kompetent verpackten Informationen ging der Seminartag wie im Flug vorbei. Nach intensiven Diskussionen und guten Gesprächen gab es von den Teilnehmer/-innen am Ende des Tages für uns als Veranstalter ein wichtiges Feedback: „Wir haben wieder viel Neues gehört und nehmen nützliche Informationen mit in unseren Berufsalltag. Schön auch die gute Aufbereitung der Seminarthemen zum Nachlesen.”Bleibt uns nur noch ein großes Dankeschön an alle Referenten und Teilnehmer/-innen und die Vorfreude auf nächstes Jahr!

Neidlein Baumerhaltung & Baumüberprüfung GmbH & Co.KG

Auch interessant

von