Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Windwurf und Eisbruch im Buchenwald: eine Chance für Eiche und andere Baumarten? Ergebnisse aus vier Naturwaldreservaten

Quelle: Forstarchiv 84; 6, 181-197 (2013)
Autor(en): HEINRICHS S, SCHMIDT W

Kurzfassung: Anhand von Vegetationsaufnahmen aus vier nicht mehr bewirtschafteten Buchenwäldern in Niedersachsen und Nordrhein- Westfalen wurde die Entwicklung der Baumartenverjüngung nach Störungen untersucht. Die Naturwaldreservate Limker Strang (Solling), Totenberg (Bramwald), Königsbuche (Harzvorland) und Ochsenberg (Eggegebirge) repräsentieren submontan- subozeanische Buchenwälder mit mittlerer Wasserversorgung entlang eines Basen-/Nährstoffgradienten. Windwurf oder Eisbruch hatten zwischen 1972 und 1997 für Auflichtungen unterschiedlicher Größe gesorgt. Auf Dauerflächen wurde die Vegetation zu zwei verschiedenen Zeitpunkten nach der Störung aufgenommen. Auch ohne Bewirtschaftung entwickelten sich rasch wieder dichte Gehölzbestände mit hoher Regenerationskraft. Ein längeres Kraut-Gras-Stadium oder ein Baumartenwechsel mit Pionierarten und einem Vorwald-Stadium konntem nirgends beobachtet werden. Die Buche (Fagus sylvatica) blieb auch bei großflächigen Störungen die dominierende Baumart in der Verjüngung. Nur wenige andere Baumarten konnten sich mit der Buche zusammen erfolgreich etablieren. Insbesondere gelang dies unter den Bedingungen großflächiger Auflichtungen und fehlendem oder geringem Schalenwildverbiss, wie der Vergleich von gezäunten und ungezäunten Aufnahmeflächen in allen vier Naturwaldreservaten zeigte. Es erscheint jedoch sehr fraglich, ob sich daraus langfristig Mischbestände aufbauen werden, da mit zunehmendem Alter die Konkurrenzkraft der Buche eher zu- als abnimmt. Besonders auf basenarmen Standorten sind die bisher erfolgreichen Mischbaumarten Fichte (Picea abies) und Eberesche (Sorbus aucuparia) auf ein höheres Lichtangebot bis in die Optimalphase hinein angewiesen, während die auf basenreicheren Standorten häufigeren Edellaubbäume (Acer pseudoplatanus, Fraxinus excelsior) auch im höheren Alter eine gewisse Schattentoleranz besitzen. Bei großflächigen Störungen und Wildausschluss ist die weitere Entwicklung der Vogelkirsche (Prunus avium) in Buchenwäldern interessant, die rasch in die Baumschicht vordringen kann. Keine Chance – auch beim Vorhandensein von Samenbäumen, dem Auftreten von großflächigen Störungen und fehlendem Schalenwildverbiss – besitzt die Eiche (Quercus petraea, Q. robur). Selbst auf basenarmen Standorten mit einer langen Eichentradition bleibt ihr Anteil in der Verjüngung unbedeutend. Sie ist der Buche schon frühzeitig unterlegen.


Windthrow and ice break in beech forests: a chance for oak and other tree species? Results from four strict forest nature reserves

Abstract: Based on vegetation surveys conducted in four now unmanaged beech forests in Lower Saxony and North Rhine-Westphalia we investigated the development of natural tree regeneration after disturbance. The strict forest nature reserves Limker Strang (Solling), Totenberg (Bramwald), Königsbuche (Harzvorland) and Ochsenberg (Eggegebirge) represent submontanesuboceanic beech forests with an intermediate water supply along a base/nutrient gradient. Between 1972 and 1997 wind throw and ice break affected these reserves with different intensity. On permanent plots the vegetation was surveyed at two time periods after the disturbance events. In the unmanaged forests dense, highly regenerative stands developed after disturbance. In neither reserve we could observe a longer lasting herb-grass stage nor a tree species turn over with pioneer tree species. Beech (Fagus sylvatica) remained the dominant regenerating tree species even after large scale disturbance. A few other species were able to establish, but only under a high light availability following large scale disturbance and a low browsing intensity. It is however questionable if this will lead to mixed forests in the long-term as the competitive ability of beech increases with age. Especially at acidic sites the so far successful mixed species spruce (Picea abies) and mountain ash (Sorbus aucuparia) depend on a high light availability over their whole life cycle, whereas the valuable tree species ash (Fraxinus excelsior) and sycamore (Acer pseudoplatanus) at more base rich sites show a certain shade tolerance. Interesting – in particular after large scale disturbance events combined with deer exclosure – will be the further development of cherry (Prunus avium) in beech forests as this species is able to reach the tree layer rapidly. Our results show, however, no chance for the oak species (Quercus petraea, Q. robur) even under sufficient light intensity and low browsing pressure. Even at very characteristic acidic sites with a long oak forest tradition oak regeneration is very low and early outcompeted by beech.

© DLV München

 

Auch interessant

von