ABO
Fachexkursion auf der 17. KWF-Tagung. Foto: Christian Mühlhausen/KWF

17. KWF-Tagung schließt erfolgreich

Am 12. Juni endete die 17. KWF-Tagung. Rund 51.000 Besucher waren an vier Tagen auf dem Rodinger Messegelände zu Gast. 551 Aussteller aus 24 Ländern bestätigten den Ruf der KWF-Tagung als weltgrößtes Forsttechnik-Event des Jahres. Mit einer Nettoverkaufsfläche von etwa 77.000 qm gab es eine neue Bestmarke beim Flächenverkauf.

Die Aussteller boten auf teilweise sehr aufwändigen und imposanten Messeständen viele Innovationen und Neuheiten aus allen Bereichen der Forsttechnik.
Die Fachexkursion stieß mit rund 7.000 Besuchern auf eine hervorragende Resonanz. Auch der Fachkongress – der sich erstmals über mehrere Tage erstreckte – fand großen Zuspruch.
Am letzten Messetag besuchte der bayerische Staatsminister Helmut Brunner die KWF-Tagung erneut. Zum Abschluss gratulierte er allen, die an der Veranstaltung mitgewirkt haben: „Roding hat Akzente gesetzt, die für die Forstwirtschaft in Deutschland noch lange richtungsweisend sein werden“, so Brunner.
Auch das veranstaltende Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) zeigte sich sehr zufrieden: „Die 17. KWF-Tagung ist für uns ein voller Erfolg!“, resümierte die Geschäftsführende Direktorin Prof. Dr. Ute Seeling. „Wir hatten uns ambitionierte Ziele gesetzt und haben sie alle erreicht. Das Konzept ist aufgegangen“, so Seeling weiter. Vor allem die hohen Besucherzahlen am ersten Tag seien überraschend gewesen. Die Probleme bei der Verkehrslogistik an diesem Tag habe man gemeinsam mit den regionalen Partnern in der Nacht behoben. Sie waren – trotz anhaltenden Besucherstroms – an den Folgetagen kein Thema mehr. Seeling hob außerdem die intensive Beteiligung des Partnerlandes Tschechien hervor. Viele Besucher und politische Entscheidungsträger machten sich auf den Weg nach Roding. Es kam zum einem wertvollen fachlichen Austausch. Das große internationale Interesse an der KWF-Tagung bestätigten mehr als 25 weitere – teilweise hochrangig besetzte – Delegationen: „Wir haben Gäste aus dem europäischen Ausland, u.a. aber auch aus Japan, Brasilien, Russland sowie China begrüßen dürfen“, so Seeling.
Der Sprecher des KWF-Firmenbeirates, Ralf Dreeke, lobte den Standort in Roding: „Das Messegelände war mit seiner Infrastruktur für uns Aussteller nahezu perfekt. Der Aufbau lief reibungslos und gleiches erwarte ich für den Abbau. Auch wenn wir uns kaum ein besseres Gelände vorstellen können, wir halten an unserem Wunsch fest, dass für jede KWF-Tagung ein neuer Standort gewählt wird.“
Die nächste KWF-Tagung findet im Juni 2020 statt. Die Entscheidung für das gastgebende Bundesland wird der KWF-Vorstand Ende 2016 treffen. Der konkrete Austragungsort wird dann im Jahr 2018 bekanntgegeben.
KWF
Fachexkursion auf der 17. KWF-Tagung. Foto: Christian Mühlhausen/KWF Fachexkursion auf der 17. KWF-Tagung. Foto: Christian Mühlhausen/KWF Vorführung während der Sonderschau ?Holzernte mit Pferden? auf der 17. KWF-Tagung. Foto: Swen Pförtner/KWF

Auch interessant

von