Image
Auf dem Submissionsplatz in der Dresdner Heide konnten die zahlreichen Interessenten die besten Stämme aus Sachsens Wäldern von allen Seiten genau begutachten. Die Eiche erzielte neue Rekorderlöse.
Auf dem Submissionsplatz in der Dresdner Heide konnten die zahlreichen Interessenten die besten Stämme aus Sachsens Wäldern von allen Seiten genau begutachten. Die Eiche erzielte neue Rekorderlöse.
|

12.761 Euro für den besten Stamm aus Sachsen

06. Februar 2023
Bei der 24. Säge- und Wertholzsubmission wurden am 26. Januar 569 hochwertige Stämme aus den privaten, kommunalen, kirchlichen und staatlichen Wäldern Sachsens meistbietend verkauft.

52 % der Angebotsmenge von insgesamt 859 Fm stammt aus sächsischen Privatwäldern. Ergänzt wird das Angebot durch Stämme aus dem Körperschafts- (16 %), Kirchen- (8 %) und Staatswald (24 %).

Zwanzig Holzarten waren im Angebot, vor allem Eiche (52 %), Roteiche (10 %) und Ahorn (2 %) sowie Lärche (11 %), Fichte (9 %) oder Kiefer (2 %).

Holz immer teurer: Durchschnittspreis plus 31 %

Der Gesamterlös für die angebotenen 859 Fm hochwertige Hölzer lag bei 543.000 €. Über alle Holzarten hinweg wurde ein Durchschnittspreis von 633 €/Fm erzielt. Das sind 149 €/Fm oder 31 % mehr als im Vorjahr (484 €/Fm) und 67 % mehr als 2021, als der Durchschnittspreis bei 380 €/Fm gelegen hatte.

„Wir sehen am Holzmarkt allgemein, aber auch hier bei der Wertholzsubmission eine sehr hohe Nachfrage und ein hohes Preisniveau“, so Thomas Rother, der zuständige Abteilungsleiter bei Sachsenforst für die Landeswaldbewirtschaftung und den Holzverkauf.

Er sieht die wiederholten Preissteigerungen ein Indiz dafür, dass insbesondere Laubholz verarbeitende Betriebe innerhalb Deutschlands durch die massiven Waldschäden und andere Einschränkungen immer weniger Wertholz angeboten bekommen.

Eiche bei durchschnittlich 888 €/Fm

Mit durchschnittlich 888 €/Fm stieg der durchschnittliche Erlös je Kubikmeter der Stiel-Eiche im Vergleich zu den Vorjahren weiter an (Vj 692 €/Fm, +28 %) und setzte eine neue Rekordmarke. Andere nachgefragte Holzarten sind Roteiche, Lärche, Fichte, Esche und Bergahorn.

Image
Submission Sachsen Lärche
Auch hochwertige Nadelhölzer – wie die Lärche hier im Bild – können bei der Submission erstanden werden, das Angebot wird aber vor allem von Laubhölzern dominiert. Unter den Nadelhölzern erzielt die Lärche derzeit die höchsten Preise.
|

Bei den Nadelhölzern, die grundsätzlich weniger hohe Preise erzielen, liegt die Lärche mit 339 €/Fm (Vj. 322 €/Fm, +5 %) vorn.

Spitzengebot bei über 3.000 €/Fm

Das höchste Gebot erzielte eine Stiel-Eiche aus dem Forstbezirk Taura mit 3.289 €/Fm. Der Stamm erlöste mit seinen 3,88 Fm Holzvolumen 12.761 €. Diese Eiche ist damit auch der wertvollste Stamm bei der diesjährigen Submission. Er geht nach Franken und wird dort zu Furnier verarbeitet.

Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst